Tarzan Herr des Dschungels

Heute gehts mit Tarzan in den Dschungel und ich muss sagen, Tarzan ist wenn ich mal an meine Kindheit denke eine meiner absoluten Lieblingsfilme gewesen von Disney und ich war auf die Interpretation hier sehr gespannt. 

Lord John Greystone sticht mit seiner Frau Alice in See und stranden nach einer Meuterei an der Küste Afrikas. In einer notdürftig errichteten Hütte kommt ihr Sohn John zur Welt. Doch früh verliert der Säugling seine Mutter und der Vater fällt einem Affenangriff zum Opfer, genau diese Affen nehmen ihn mir und unter ihnen wird er zum Herrn des Dschungels, doch lässt seine Vergangenheit ihn wirklich los ?

Christophe Bec steht für mich mittlerweile schon für Qualität, da er einige Bände bis dato abgeliefert hat die ich gnadenlos abgefeiert habe, darunter die Die wandernde Erde und Crusaders. Der Mann kann für mich definitiv schreiben und ich war auf die Interpretation von Tarzan schon sehr gespannt. 

Man kommt wirklich klasse in den Band, dieser startet, als Tarzan noch ein Baby war und die Affen ihn mitnehmen. Den Einstieg fand ich zu Beginn ein wenig spät in der Geschichte gewählt, fand aber klasse inwieweit man dann im weiteren Verlauf von Tarzan dann auf die Eltern, sowie auch die Geschichte von Tarzan eingeht. Für mich war es definitiv ein tolles Abenteuer, dass schön auch die Eltern oder zumindest den Vater von Tarzan zeigt. Der Beginn des Bandes funktioniert für mich richtig richtig stark und weiß auch ohne Text perfekt zu unterhalten und einen in seinen Bann zu ziehen, denn genau dass schafft der Band eine Dichte Atmosphäre zu schaffen die einen komplett in seinen Bann zieht und den man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. 

Viele Interpretationen habe ich bisher nicht um den Herrn des Dschungels gelesen, muss aber sagen, dass mir der Band insgesamt wirklich toll gefallen hat und ich konnte und wollte den Band nicht mehr aus der Hand legen. Ich hatte mit der Geschichte wirklich großen Spaß. Ich finde gerade auf die Kindheit und das Heranwachsen von Tarzan wird sehr viel Zeit verwendet, was ich absolut cool fand, nur muss der Band gegen Ende ein wenig das Tempo erhöhen und da hätte ich gerne die ein oder andere Seite mehr gehabt, um die anfangs hohe Qualität auch über das Ende zu bringen. Das soll definitiv nicht heißen, dass der Band schlecht endet, es hätte für mich gegen Ende bei einigen Szenen nur mehr Zeit gebraucht. Für mich ist das aber meckern auf sehr sehr hohem Niveau, denn die Umsetzung insgesamt hat mir verdammt gut gefallen. 

Tarzan ist für mich definitiv ein sehr starker Band, der mir definitiv großen Spaß bereitet hat und ich fand den Band durch die Bank weg sehr stark. Ich fand gerade den Beginn mit den Affen sehr stark und wie Tarzan mehr und mehr der Herr des Dschungels wurde. Kala ist für mich neben Tarzan definitiv ein kleines Highlight, wie sie ihren Ziehsohn beschützt und behütet fand ich einfach nur mega schön. Der Band schafft es an einigen Momenten auch absolut einen traurig zurückzulassen und auch, dass man auf so manchen Antagonist mehr als nur wütend ist.  

Optisch ist der Band absoluter Zucker fürs Auge. Es gibt hier kein Panel was mir nicht gefallen hat. Optisch ist der Band absolut auf Punkt. Der Stil wirkt nicht komplett clean , ein wenig grob, was aber sehr zum Dschungel und zu Tarzan in meinen Augen passt. Wenn Tarzan kämpft merkt man auch toll die Kraft die den Tieren dabei innewohnt.  Zum anderen fand ich aber auch den Dschungel an sich wirklich toll dargestellt. Für mich passen die Zeichnungen absolut zur Story. 

Die vorliegende Interpretation von Tarzan fand ich wirklich wirklich klasse und sehr stark. Der Fokus liegt dabei in meinen Augen sehr auf der Entwicklung von Tarzan und wie er zu dem wird, der ihm bestimmt ist zu sein der Herr des Dschungels. Dabei schafft der Band es ein absolut glaubwürdiges Bild dem/r Leser/in rüberzubringen und auch stark in Szene gesetzte Kämpfe, bei dem an rot definitiv nicht gegeizt wird. Auch seine Herkunft wird schön thematisiert und natürlich darf Jane nicht fehlen, auf der hier nicht zu sehr der Fokus liegt, was ich ganz gut fand. Gegen Ende hin zieht der Band ein wenig das Tempo an, was nicht schlecht ist, aber mit ein paar Seiten mehr der erzählerischen Seite besser getan hätte. Ist aber wirklich meckern auf ganz hohem Niveau, denn der Comic liefert insgesamt ab und macht sowas von Laune, dass ich gerne mehr hätte. Optisch weiß der Band ebenfalls zu gefallen und liefert unheimlich schöne Panels ab, die einem die Emotion regelrecht spüren lassen. Von mir bekommt Tarzan Herr des Dschungels eine 9,5/10. 

Vielen Dank an den Splitter Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.