Y The Last Man Deluxe Band 2

Heute ist #creativesaturday und mit dabei habe ich den zweiten Band von Y The Last Man. Brian K. Vaughan ist mir definitiv ein Begriff und der erste Band war echt gut und ich war gespannt wie es mit Yorick weitergeht. 

Nach dem die Seuche alle Säugetiere mit einem Y-Chromosom getötet hat, sind Yorick und sein Affe Ampersand die einzigen männlichen Exemplare. Yorick soll dabei helfen eine Lösung zu finden um die Menschheit vorm aussterben zu bewahren. Doch Yorick ist zwar der letzte Mann auf Erden, doch sind da nicht noch zwei männliche Astronauten im All und was passiert wenn sie zur Erde zurückkehren ? Auf wen treffen Yorick, Agent 355 und Dr. Mann ? 

Im ersten Band werden wir ja ein wenig in die Welt geworfen und sie erschließt sich dabei mehr und mehr und auch über Yorick haben wir im ersten Band schon einiges erfahren. Der erste Band hat da definitiv einen tollen Charakter eingeführt und uns schon sehr nahe gebracht ohne mega auf die Tränendrüse zu drücken, sondern schon dort den Grundstein für spannendes gelegt. Blass blieben dabei oder eher man blieb mit ihr hinter dem Berg war Agent 355. Im zweiten Band der Reihe erfahren wir erste Informationen über sie und ihr Leben, aber immer noch sehr reduziert, dass macht definitiv Lust weiterhin die Figur kennen zu lernen und auch ihr Zusammenspiel mit Yorick Fans ich klasse. Die zwei haben eine ganz tolle Dynamik die Spaß macht. 

Yorick und Ampersand die zwei letzten Träger eines Y-Chromosomen auf der Erde, wobei Ampersand auch hier eher für den ein oder anderen Witz eingeplant wird. Ist Yorick für mich ein sehr faszinierender Charakter, der hier wieder ordentlich einstecken muss beziehungsweise ein wenig wachgerüttelt wird.  Das passiert als Yorick bei einer anderen Agentin zurückgelassen wird und genau diese Stelle fand ich für ihn so unheimlich wichtig und stark. Wir sehen finde ich den wahren Yorick einem zutiefst unsicheren und emotional gepeinigten jungen Mann. Ich muss sagen alleine das was sich dort abspielt macht den zweiten Band etwas stärker, als den ersten Band obwohl mir immer noch der Funke fehlt zum

absolutem Highlight. 

Yorick trifft wieder auf ganz unterschiedliche Frauen, die zum Teil schon spezielle Ansichten haben, aber es wirkt zu keiner Zeit aufgesetzt oder langweilig. Alles passiert wie es passieren muss, dabei erfahren wir mehr über Dr. Mann, die hier eine sehr dramatische und emotionale Seite verpasst bekommt, mit dem ich so nicht gerechnet habe und was das Ganze Unterfangen am Ende nicht leichter machen wird die Menschheit vorm aussterben zu bewahren. Auch so passiert mehr als genug, was es schafft, dass sich die Welt sehr organisch anfühlt und zugleich schon eine dichtete Atmosphäre aufbaut. 

Die Handlung insgesamt hat mir wirklich gut gefallen. Das Grundsetting fand ich am Anfang schon etwas Käse, doch desto weiter man in der Geschichte insgesamt voranschreitet, desto mehr sehe ich das dahinterstehende Potenzial und desto mehr macht die Reihe Spaß. Zum anderen man merkt dem Werk an, dass es ein paar Jahre auf dem Buckel hat, aber es macht wirklich großen Spaß und ich freu mich schon sehr darauf, was uns der nächste Band storytechnisch zu bieten hat. Die Rückkehr der Astronauten fand ich dabei sehr interessant und es begleitet uns schön den ganzen Band durch bleibt Yorick der letzte Mann auf Erden ? Die Handlung ist abwechslungsreich und lässt zu keiner Zeit langweile aufkommen, dass kann ich definitiv versprechen.  

Brian K. Vaughan schafft hier einen tollen zweiten Band abzuliefern und bereits etablierte Charaktere den Lesern näher zu bringen und ihnen eine schöne Tiefe zu verabreichen, dass man wirklich mit ihnen mitfühlt und sich ein Stück fragt wie würde ich wohl sein wenn ich der letzte Mann auf der Welt wäre ? Wäre der Weg der hier gegangen wird eine Option für die Menschheit, der Band regt schon etwas das nachdenken an und macht damit definitiv sehr viel Spaß und ist nicht nur Comic, sondern mehr. 

Den Zeichnungen sieht man leicht an, dass sie schon ein wenig älter sind, aber das schadet ihnen nicht wirklich, denn sie sind wirklich toll gealtert. Der Stil hat mir im ersten schon gut gefallen und wird hier toll fortgesetzt, wobei wieder einige optische Highlights hier darauf warten entdeckt zu werden. Ich hatte mit den Zeichnungen definitiv meinen Spaß und der Band hat mir von der ersten Seite an echt toll wieder gefallen. Die Verarbeitung ist wie innersten echt klasse. Panini macht wirklich tolle Deluxe Ausgaben. 

Y The Last Man Band 2 Lieder einige wirklich packende Momente ab und weiß wirklich toll zu unterhalten. Dabei im ersten Moment fand ich das Grundsetting etwas Käse, doch desto weiter der Band hier weitergeht desto mehr Möglichkeiten bieten sich daraus und desto mehr spannende Wendungen gibt es. Yorick bekommt hier im Band sowas von Tiefe spendiert und hat hier einige Seiten wo ich mir echt dachte Brian N Vaughan du verdammter Fuchs, ganz großes Tennis. Was wir dort erfahren über Yorick was er erleben musste und wie er alles wahrnimmt ganz große klasse. Aber auch über die übrigen Charaktere erfahren wir einiges und das macht einfach Spaß es gibt den Charakteren insgesamt eine schöne Tiefe und zugleich fühlt sich die Welt dadurch sehr atmosphärisch an, denn Ampersand und Yorick sie die letzten beiden Y-Chromosomträger auf der Welt nicht nur zwei Arten sind vom aussterben bedroht. Die Astronauten einzubauen fand ich klasse und wie sich ihr erscheinen auf die Geschichte auswirkt möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Der Band lebt für mich sehr von den Charakteren und auch von den wirklich toll geschriebenen Dialogen und Momenten die wir erleben dürfen. Zeichnerisch kann ich mich nach wie vor nicht beklagen. Der Stil gefällt mir und es wird geschafft mit einigen Panels Akzente zu setzen, die die Kinnlade ein wenig offen stehen lassen. Y The Last Man bekommt von mir eine 9,5/10. 

Vielen Dank an Panini Comics für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.