Black Hammer Visions

Heute habe ich wieder was aus dem Black Hammer Universum dabei. Ich bin ja wirklich großer Fan von dem Universum, dass Jeff Lemire da begonnen hat und son kleiner Leckerbissen, bevor die eigentliche Geschichte weitergeht schadet doch sicher nicht. 

Visions bietet uns mehr aus dem Hammerverse und wirft uns in vier ganz unterschiedliche Geschichten. Wir sind dabei, als zwei Freundinnen an ihre jüngeren Tage denken und dabei über eine sich komisch verhaltende Klassenkameradin unterhalten. Wir begleiten einen Jungen der vor seinem Kidnapper in dem Sumpf flüchtet, sind dabei als ein jugendlicher Möchtegern Held meint er kann das Erbe von Abraham Slam antreten und erleben unsere Helden in einer Soap. 

In den Band selbst kommt man wirklich klasse rein, auch wenn man noch relativ wenig aus dem Black Hammer gelesen hat, also mindestens mal den ersten kann man den Band sich schnappen und in andere Interpretationen oder andere Geschichten eintauchen. Der Band schafft es für mich trotz seiner doch vier Geschichten, zu fesseln und zugleich schafft er es auch toll den Spirit der Reihe einzufangen. Für mich funktioniert der Band mit relativ wenig Vorwissen ziemlich gut, kompletten Einsteigern würde ich erst zum ersten Band der Reihe raten, denn dann weiß man ein wenig mehr über die Charaktere die hier vorkommen. Denn dann entfaltet sich der Band, man hat eine Ahnung wer wer ist und ich finde man kann dann auch ein Stück weit verstehen wieso sie handeln wie sie eben handeln. 

Dabei stehen die uns bekannten Helden nicht mal so groß im Fokus. Im Falle von Golden Gail, wo es zwar um das Mädchen geht, besser gesagt um die Frau die im Körper des Kindes steckt, aber der Fokus liegt mehr oder die Sicht aus zwei ihr bekannten Mitschülerinnen, dass fand ich vom Ansatz her definitiv nicht schlecht und war mal was anderes.  

Die Soap Opera ist die letzte Geschichte und ich fand das definitiv einen ganz witzigen und auch einen interessanten Ansatz. War für mich definitiv mal was anderes und hat mich über die komplette Länge gut unterhalten und hier und da definitiv zum schmunzeln gebracht. Für mich definitiv ein toller Abschluss. 

Die zwei stärksten Geschichten sind in meinen Augen die beiden mittleren, wo wir zum einen die Geschichte des Kidnappers haben, dessen Opfer mitsamt Entführer in einer Hütte im Sumpf landet und zum anderen die rund um Abraham Slam. Beide wussten für mich auf ihre jeweilige Art abzuliefern und zu gefallen. 

Die Action, sowie die Ansätze die die jeweilige Geschichte verfolgte fand ich erfrischend und hatte einen schönen kurzweiligen Charakter. Bedeutet ich hab den Band entspannt und locker gelesen und hatte mit ihm definitiv eine gute Zeit. Dabei gab es für mich nichts auszusetzen. Die Action hat bei der jeweiligen Geschichte gepasst und auch den Aufbau fand ich gut gewählt. 

Die Zeichnungen insgesamt haben mir wirklich sehr gefallen. Ich für meinen Teil fand die Soap am besten zeichnerisch umgesetzt, wobei die übrigen der Geschichte in nichts nachstehen, im Gegenteil der Band ist optisch wirklich eine tolle Arbeit und macht Laune. 

Ich muss ja sagen, als Voraussetzungen sollte man vorher definitiv mal den ersten Band gelesen haben, damit man son bisschen weiß um wen es geht, mehr Vorwissen braucht es da tatsächlich dann auch nicht. Die vier Geschichten wissen für mich toll zu unterhalten und machten mir wirklich Spaß. Der Band hat einen eher kurzweiligen Charakter, weiß aber sehr zu fesseln und wirft auf die Charaktere zum Teil ein etwas anderes Licht, sowie versucht gerade die Soap mit ihrem ganz eigenen Charme einen in ihren Bann zu ziehen, was sie sich schafft. Insgesamt hatte ich mit dem Band meinen Spaß und ich finde toll in welche unterschiedliche Geschichten und auch Richtungen man abtauchen konnte. Am besten gefallen haben mir die Geschichten rund um Abraham Slam und die um die Hütte im Sumpf. Optisch weiß der Band insgesamt wirklich sehr zu gefallen und hat für mich einige tolle Panels abgeliefert. Die jeweilige Story ist jeweils von einem anderen Kreativteam, was man allen voran an den Zeichnungen merkt. Die vier unterschiedlichen Stile passen jeweils sehr zur Story und unterstreichen diese toll. Black Hammer Visions 1 bekommt von mir eine 7,5/10. 

Vielen Dank an den Splitter Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.