Die Klingen der Wächter Band 4

Heute ist #manhuamittwoch und mit dabei habe ich Band 4 der Klingen der Wächter Reihe. Die ersten drei haben mir schon sehr gut gefallen und ich bin gespannt wo die Reise hier weiterhin hinführt. 

Ayuya ist fest dazu entschlossen ihren Vater zu rächen. Sie trennt sich von der Gruppe und damit auch von Daoma. Doch Sandsturm ist nicht das einzige was Ayuya im Weg steht, sondern auch die Krieger der vier Familienclans. Als Ayuyas Leben nur noch am seidenen Faden hängt, erscheint Pei Xingyan. 

Ich muss ja sagen dem letzten Band habe ich ein wenig angekreidet, dass relativ wenig passiert, dass ist hier wieder ganz anders. Die Handlung nimmt ordentlich Fahrt auf und man schafft es tolle Charaktermomente einzufangen. Ich finde gerade die Rückblenden toll, hier lernen wir unterschiedliche Charaktere noch etwas näher kennen. 

Die Rückblenden passen dabei sehr toll in das eigentliche Geschehen n runden für mich den Band sehr schön ab. Meine Hoffnung ist in jedem Band mehr von Daoma zu erfahren, denn er ist der eigentliche Held, der zumeist noch recht blass wirkt oder eher mysteriös. Hier bekommen wir einige kleine Einblicke und er ist endlich auch dabei. Seine Rückblende hat mir mit am besten gefallen, denn sie zeigt eine sehr menschliche Seite von ihm. 

Das macht den nunmehr vierten Band noch immer recht Einsteigerfreundlich. Auch wenn ich vom Quereinsteigen definitiv abraten muss, diese Reihe muss man von vorne beginnen und man bereut es definitiv nicht, denn die Reihe ist absolut stark und weiß definitiv zu unterhalten. 

Die Handlung macht einfach Spaß und hat wirklich schöne Wendungen parat, zum anderen zeigt es für mich sehr wie stark die Charaktere sind, denn von ihrem eigentlichen Weg ist keiner abzubringen. Das gibt den Charakteren zwar eine redet sture Seite, zum anderen macht das sie ein Stück weit aus. Die Handlung ist durch die Bank weg spannend geschrieben und gerade der Angriff von Ayuya ist absolut episch und auch der Auftritt von Pei. Dabei ist an manchen Stellen sehr schön die Dramatik der Charaktere beziehungsweise ihre bisherigen Erlebnisse top eingepflegt, dass man sagen kann ja ich verstehe wieso du so handelst. 

Die Zeichnungen haben mir wieder absolut toll gefallen. Ich finds immer noch bärenstark, was man mit dem Stil alles abliefern kann. So manches Gesicht wird ein wenig ungenauer wenn die Action zunimmt, was aber absolut okay ist wenn man sich den Rest anschaut. Die Zeichnungen stecken so voller Aussagekraft, dass die Emotionen so manches mal richtig greifbar sind. Optisch gefällt mir die Reihe unheimlich und die Zeichnungen runden die Geschichte einfach perfekt ab. 

Für mich ist und bleibt die Reihe einfach stark und der vierte Band schafft es wieder toll die Handlung voranzutreiben und dabei einige wirklich starke Momente abzuliefern. Sehnsüchtig hab ich darauf gewartet wieder mehr über Daoma zu erfahren und hier bekommen wir eine kleine Portion spendiert, denn jemand spricht über die erste Begegnung mit ihm und auch die Person selbst wird und dabei näher gebracht. Das war für mich definitiv mein Highlight im Band, denn das war wirklich noch die Kirsche auf der Torte. Auch so weiß die Handlung zu fesseln. Der Fokus liegt im Band definitiv auf Ayuya und ihrem Angriff, der so manches mal die Kinnlade etwas runterfallen lässt. Insgesamt hat mir der Band wirklich gut gefallen und ich konnte ihn absolut nicht aus der Hand legen. Die Zeichnungen waren wieder durch die Bank weg stark und haben mir sehr gut gefallen. Optisch liefert die Reihe bisher immer ganz großes Tennis ab. Die Klingen der Wächter Band 4 bekommt von mir eine 9,5/10. 

Vielen Dank an den Chinabooks Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.