Tarzan Am Mittelpunkt der Erde 

Heute habe ich wieder was aus dem Hause Splitter dabei und auf den Band hatte ich wirklich große Lust und war gespannt was mich hier erwartet. 

Tarzan ist mittlerweile bekannt als Lord Greystoke. Doch unter einem anderen alias ist er in der Welt unterwegs und fällt so mancher Frau in die Falle oder prügelt sich mit ein paar Halunken. Er kehrt in den Dschungel zurück und wird dort doch glatt König eines Stammes. Doch das verschwinden einer Forschungsgruppe zu der ein ganz bestimmter Personenkreis gehört zwingt Tarzan zum handeln und fährt ihn an Bord eines Zeppelins in eine Welt voller prähistorischen Gefahren.

Der Band ist zwar ohne Nummerierung, es schadet aber nicht den voran gegangenen Tarzan Band zu lesen, denn die Ausgangslage Tarzan und Jane betreffend ist die Endlage im letzten Band. Aber das sind nur zwei drei kleine Details die beiden betreffend und auch ein Freund von Tarzan taucht hier wieder auf, der im vorherigen Band eine Rolle gespielt hat. Das sollte man vorab wissen. 

Ansonsten kann man sich natürlich auch so auf den Band stützen ohne Vorwissen, den vorherigen Band kann ich aber nur jedem ans Herz legen, denn der behandelt die Origin von Tarzan. Ansonsten wenn man die Origin kocht braucht kann man hier wirklich auch ohne Vorkenntnisse zugreifen und mit dem Band eine gute Zeit haben. 

Ich fand die Handlung wirklich fesselnd. Die Handlung spielt an unterschiedlichen Orten und der jeweilige Ort weiß definitiv zu gefallen und hat wirklich tolle Handlungen und auch einige Wendungen zu haben. Tarzan hat dem Dschungel zwar etwas den Rücken gekehrt am Anfang, aber man merkt ihm teilweise schon an, dass der Dschungel ihn nicht loslässt. 

Für mich ist seine Rückkehr in den Dschungel wirklich klasse gemacht und auch wie er sich dann etabliert in einer anderen Position. Der Grund wieso er zum Mittelpunkt der Erde muss oder besser gesagt der Grund für seine Reise dorthin fand ich ganz cool und ist auch sehr nachvollziehbar. Die gesamte Handlung ist für mich sehr nachvollziehbar. 

Wenn wir uns die Handlung genau anschauen muss ich sagen ich finde den Einstieg in den Band ein wenig schwer, der Band fängt sich aber nach wenigen Seiten. Das Ende wirkte dann wieder ein klein wenig gehetzt und für mich zwar auch gut aber so etwas schnell. 

John Greystoke ist unter einem pseudonym unterwegs und es macht Spaß ihn während der kompletten Handlung zu folgen und welches Element ich ebenfalls klasse fand, war dass er mit seinem Freund im Briefkontakt steht und man immer wieder Auszüge davon mitbekommt, die für mich sehr unterhalten. 

Tarzan in der Untererde finde ich sehr spannend und gut geschrieben, ich möchte nicht zu viel Spoilern, aber Tarzan treffend auf Dinosaurier macht Spaß und auch wie er in den Dschungel zurückkehrt ist einfach sehr spannend und gut geschrieben. 

Die Optik fand ich den kompletten Band über sehr stark. Das Cover ist definitiv cool, es gibt aber hier Panels wo ich sage wow okay mega stark und schön und zum anderen gibt man ihnen genug Platz und zum anderen gefällt mir der Stil wirklich toll. Die Optik ist ein wenig grober und die Farben wirken auch eher etwas dunkler gehalten beziehungsweise nicht so grell. Das Zusammenspiel mit der Story passt für mich perfekt. 

Ich fand den ersten Tarzan wirklich stark und der vorliegende Band weiß wieder abzuliefern. Tarzan oder auch John ist in der normalen Welt unterwegs, dem Dschungel und auch in der Untererde. Dabei weiß er zu jeder Zeit zu unterhalten und es macht einfach Spaß ihm zu folgen. Dabei hat die Geschichte ein schönes und angenehmes Tempo und es kommt zu keiner Zeit langweile auf. Was ich persönlich etwas wie ein Wurf ins kalte Wasser fand war der Anfang und das Ende war ein klein wenig zu gehetzt. Wer den anderen Tarzan Band gelesen hat wird sich hier insgesamt ein wenig leichter tun, denn die Ausgangslage der Charaktere des vorherigen Bandes ist hier der Status Quo, wobei zwingend gelesen haben muss man ihn nicht. Der Band ist ein toller Mix aus Action und wirklich gut geschriebener und hat mir extrem gut gefallen, dabei fand ich so manches mal den Briefaustausch, wo Tarzan einem Freund berichtet was er erlebt toll und mal eine etwas andere Art in die Gedankenwelt eines Charakters einzutauchen. Die Optik hat mir von der ersten Seite an mega gefallen und ich fand hier hat man wirklich tolle Bilder abgeliefert und mit dem Stil per se etwas gespielt, die jeweilige Stimmung toll eingefangen. Tarzan Am Mittelpunkt der Erde bekommt von mir eine 9/10. 

Vielen Dank an den Splitter Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.