Western Legenden Wild Bill Hickok 

Heute ist #westernwednesday und mit dabei habe ich weiteren Band rund um die Legenden des Western. Heute im Programm Bill Hickok. 

Bill Hickok ist auf der Flucht in einem Zug, der dann zu allem Unglück auch noch entgleist. Die Überlebenden ahnen nicht, dass die größte Gefahr nicht von der Umwelt ausgeht, wer rechnet auch schon mitten im Nirgendwo damit, dass eine Bande Jagd auf einen einzelnen Mann macht. Bill Hickok ahnt noch nicht was in seinem Besitz ist und wieso er gejagt wird, schließlich hat er nur ein paar Männer dem Sensenmann zugeführt.

Der voran gegangenen Bände haben mir wirklich gut gefallen und zum Teil waren da wirklich richtige Western Highlights dabei. Der letzte rund um Bufallo Bill war für mich der bis dato schwächste und da reden wir immer noch von einem Brett, denn wirklich wer Western mag der sollte die Bände in seinem Regal haben. Die Erwartungshaltung an den Band war definitiv hoch. 

In den Band selbst kommt man wirklich gut rein und auch wenn sich erst nach und nach erschließt was Bill hier getan hat um von der Bande verfolgt zu werden und das ist in meinen Augen nachvollziehbar und passt definitiv zur Zeit, denn irgendwann reicht es nicht die Bösen hinter Gitter zu bringen. Wobei der Einstieg in den Band selbst ein wenig holprig ist, denn auf der ersten Seite erleben wir ein Detail vom Ende und ich dachte schon okay setzen wir hier an oder enden wir hier ? Das eröffnet sich einen dann doch recht früh, denn man bewegt sich an den Ort des Endes. 

Für meinen Teil bewegt sich die Story nachvollziehbar fort beziehungsweise ein wenig vorhersehbar, bis auf den Punkt wieso man Bill so sehr jagt, denn auch er selbst sagt wieso jagt man mich wegen ein paar toter Männer. Das fand ich einen interessanten Twist, der mir persönlich sehr viel Spaß gemacht hat und den hab ich so auch nicht erwartet. Der bedeutet aber auch für das Ende ja finden sie das Gegenstück oder hauen sie jetzt einfach nur ab. Mehr möchte ich zum Ende natürlich nicht verraten. 

Die Handlung selbst finde ich durch die Bank weg wirklich fesselnd und ist ein ganz tolles Katz und Maus Spiel. Das ist ein ganz cooler Ansatz und passt sehr dann zum ruhigeren Aufbau. Richtung Ende nimmt die Action mehr und mehr an Fahrt auf und auch die Charaktere sind dabei nicht blass, sondern wir erfahren einiges über so manche Figur oder fiebern ein wenig mit ihr mit, sei es das sie überlebt oder das bekommt was sie sich wünscht. 

Bill Hickok ist für mich während des Bandes keine blasse Figur und hat einen ganz starken Monolog beziehungsweise Dialog am Ende wo wir ein wenig was über die Kindheit erfahren. Das gibt dem Charakter oder dem Band in gewisser Weise schon etwas Tiefe und es zeigt uns wieso Bill ist wie er am Ende auch handelt. 

Für mich hat der Band alles was es braucht damit man mit ihm eine verdammt gute Zeit hat, sei es eine spannende Geschichte oder gut geschriebene Charaktere, alles gepaart mit einer spannenden Story, wo der ein oder andere Schusswechsel nicht ausbleibt. 

Die Optik fand ich durch die Bank weg wirklich klasse und hat mir persönlich wirklich viel Spaß bereitet. Man spielt ein wenig mit den Jahreszeiten beziehungsweise unterstreicht die Optik auch perfekt die Handlung und liefert solche Panels ab, wo man den Geruch der Schiesserei regelrecht einatmen kann und zugleich auch die winterliche Kälte richtig spürbar ist. 

Der vorliegende Band der sich um Bill Hickok dreht ist wieder ein absolut spannender Western, den ich gar nicht mehr aus der Hand legen konnte und wollte. Der Einstieg zeigt uns quasi einen Ausschnitt aus dem Ende, was mich persönlich ein klein wenig verwirrt hat, der restliche Aufbau der Handlung funktioniert dann wieder perfekt. Die Handlung insgesamt hat mir toll gefallen, dabei ist es ein tolles Katz und Maus Spiel, wo wir eher der Maus folgen in Form von Hickok, aber die muss es ja der Katze nicht so leicht machen beziehungsweise hat auch die Chance sie aufs Kreuz zu legen. Wirklich spannend gemacht und man bekommt den ein oder anderen tieferen Einblick in den Menschen Bill Hickok, wie er aufgewachsen ist und welches Verhältnis er zu seinem Vater hatte. Dabei kommt die Action nicht zu kurz, die sich nachvollziehbar aufbaut und zugleich auch gegen Ende mehr wird ohne das es langweilig wird. Die Optik rundet den Band für mich perfekt ab und macht ihn zu einem wirklich tollem Erlebnis. Western Legenden Wild Bill Hickok bekommt von mir eine 9/10. 

Vielen Dank an den Splitter Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.