Spider-Woman Blinde Wut

Heute ist #spiderfriday und es ist darüberhinaus Zeit für meinen Beitrag 616, der natürlich aus dem Marvel Haus kommen muss. Spider-Woman ist eine Charakterin, die ich sehr interessant finde und der erste Band war schon sehr cool muss ich sagen. 

Ein Serum macht Spider-Woman zwar stärker, aber auch sehr viel aggressiver. Einzig High Exolurionary kann ihr helfen, den gilt es aber erstmal zu finden. Doch auch King in Black trifft auf die gute Spider-Woman wird dort gebraucht, auch wenn sich ihre Begeisterung in Grenzen hält, aber auch Octavia Vermis ist mit Jessica Drew noch lange nicht am Ende. Mit dabei ist natürlich Captain Marvel die Freundin von Jessica. 

Ich muss sagen, dass ist erst mein zweiter Band rund um Jessica Drew und von meiner Seite aus definitiv nicht der letzte Band, der da zu mir nach Hause kommt. Ich find die Frau nämlich sehr interessant und auch ihre Backstory wird in diesem Band wieder ein wenig mehr beleuchtet und macht wieder ein wenig Lust auf mehr. Ich fand die Origin von ihr und wie Jessica zu ihren Kräften kam wirklich toll ausgearbeitet, was auch schon im ersten Band thematisiert wurde, wird hier noch mal vertieft. Für mich aber zu keiner Zeit langweilig oder dass man denkt es zieht sich wie ein Kaugummi, dass Gefühl hat man zu keiner Zeit. Auch der High Evolutinary wird kurz thematisiert, auch wieder ein Charakter von dem ich absolut noch nichts gehört habe, der Band macht aber definitiv Lust darauf mehr über ihn zu erfahren. 

Auch so weiß die Story definitiv sehr zu unterhalten, ich fand gerade eine Heldin zu erleben, die abhängig wird von etwas sehr interessant und wie sie es immer wieder schafft dadurch die Kontrolle über sich selbst zu verlieren. Auch dass dann die Freundschaft gerade zu Carol leidet, denn die begleitet Jessica und hat alle Hände voll zu tun ihre Freundin zu bremsen. Ich muss aber auch ich hatte das mit der Wucht nach dem Mittel gerne noch ein wenig mehr thematisiert und vor allem tiefer, so war sie nur eine Heldin, die mehr Stoff braucht um nicht zu sterben, interessanter wäre definitiv hier einen inneren Konflikt zu schaffen mit ihrer Verantwortung zu ihrem Sohn. Hier verschenkt der Band in meinen Augen ein klein wenig von seinem Potenzial. Trotzdem hat mich die Story wirklich toll unterhalten.  

Die Zeichnungen waren kn diesem Band aber sowas von stark, jedes Panel sitzt und alles sah wirklich unheimlich toll aus. Gerade die erste Seite jedes Hefts war ein absolutes Highlight. Tolle Colorierungen haben hier definitiv auf tolle Zeichnungen getroffen und einen rein visuell betrachteten  Band zu einem wirklich tollen Erlebnis werden lassen. 

Ich muss sagen der Band schafft es abzuliefern und mir mehr Lust auf Spider-Woman zu machen. Wir bekommen toll die Origin präsentiert und eine Heldin die außer Kontrolle gerät, weil sie von etwas abhängig wird, was für die Dauer ihres Lebens eine wichtige Rolle spielt. Die Momente wo Jessica die Kontrolle über sich selbst verliert sind die wo sie aber mal sowas von zeigt wie stark sie eigentlich ist und dass sie mit Captain Marvel mithalten kann. Auch King in Black kommt hier definitiv nicht zu kurz. Insgesamt weiß die Story wirklich toll zu unterhalten. Die Zeichnungen waren sowas von Zucker und haben mir sehr sehr gut gefallen, gerade wenn die Panels größer wurden oder eine Zeichnung mal knapp ne Seite einnimmt, absoluter Zucker. Stark fand ich definitiv auch das Cover. Die Reihe bleibt auch mit dem zweiten Band stark und Spider-Woman Blinde Wut bekommt von mir eine 9/10. 

Vielen Dank an den Panini Comics für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.