Masters of the Universe Die Entführung des Königs 

Heute habe ich den nunmehr vierten Band der laufenden Masters of the Universe Reihe aus dem Hause Retrofabrik für euch dabei. 

Skeletor greift Eternia an und fordert die Herausgabe von He-Man, unser Held stellt sich seinem Widersacher und muss feststellen, dass manches nicht ganz echt ist. Dabei schafft es Skeletor He-Man auszutricksen. Des Weiteren macht der Bannstrahl des Bösen aus Freunden Feinden und zu guter letzt stellt sich Skeletor He-Man in einem Turnier.

Ich muss sagen in den Band kann man wieder sehr gut einsteigen egal welchen Band man sich aus der Masters Sammlung der Masters aus der Retrofabrik sich schnappt man kann da wirklich bei jedem einsteigen ohne, dass man befürchten muss man hat was verpasst, was verlassen tut man dann schon nämlich das starke Bonusmaterial was jeder Band enthält. 

Die Geschichten dabei sind finde ich ein wenig länger, als in den voran gegangenen Bänden, dafür besteht der Band aber auch nur aus drei Geschichten, die aber wieder alle abliefern und Spaß machen. Dabei fand ich die kleineren Details gut, so wusste ich nicht mehr so ganz wo Orko herkommt und genau, dass wird in ein klein wenig behandelt, so haben die Geschichten einen tollen Mehrwert. 

Die Geschichten sind dabei insgesamt aber auch sehr abwechslungsreich und schaffen es unterschiedliche Themen abzudecken, dabei ist auf der Antagonistenseite stets Skeletor zu finden und ich mag seine Dynamik mit He-Man sehr und ich finde bis dato doppelt sich noch keiner von Skeletors Versuchen die Macht an sich zu greifen. 

Die Geschichten sind wirklich sehr zugänglich und wissen für mich sehr zu unterhalten. Darüberhinaus hat man finde ich an der ein oder anderen Stelle auch einen gewissen Mehrwert beim Lesen, denn man erfährt am Rande doch etwas mehr über die Giganten. 

Die Optik finde ich persönlich wie immer sehr gelungen, da ich erst später zu den Masters gekommen bin kann ich daher nicht sagen wie weit sich hier der Unterschied ergibt zu früheren Publikationen, ich kann aber sagen, dass die Retrofabrik wirklich viel Liebe in das Projekt gesteckt wird und ich denke die Kolorierung hat man überarbeitet, denn die ist wirklich stark. Was ebenfalls absolut stark ist ist das Cover, dass hat mir extrem gut gefallen und ich muss sagen, dass alle bisher echt gut aussehen und ich da auch wieder schauen muss nach einem prominentem Platz, denn für mich bisher das beste Cover. Neben dem Cover gibt es als Bonusmaterial einige tolle Cover am Ende, aber auch zwischen den Kapiteln warten wieder ganz starke Cover. 

Die Masters of the Universe aus dem Hause Retrofabrik sind definitiv mehr als nur einen kurzen Blick wert, was hier abgeliefert wird macht einfach Laune und merkt den Bänden die Liebe die in sie gesteckt wird definitiv an.  Ich muss sagen die Geschichten die hier im Band selbst sind sind von der Länge her länger, aber es sind nicht so viele wie im vorangegangenen Band, was das Lesevergnügen aber nicht schmälert. Ich fand jede der Geschichten wieder sehr lesenswert und ich finde es auch toll, auch wenn nur in Nebensätzen aufblitzend, die Informationen beziehungsweise Details die wir über die ein oder andere Figur erfahren wie über die Herkunft von Orko wusste ich bis dato nichts. Mir hat der Band wieder viel Freude bereitet und ich kann die Bände nur empfehlen.  Die Optik ist wie in den vorangehenden Bänden wirklich sehenswert und macht Spaß, besonders hervorheben muss ich einfach wieder das Cover, welches ich wieder bockstark finde. Im hinteren Teil ist eine sehr schöne Covergalerie die einen schönen Abschluss für den Band bildet. Masters of the Universe Die Entführung des Königs bekommt von mir eine 9/10. 

Vielen Dank an die Retrofabrik für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.