Hit the Road

Heute gehts in die 60er Jahre nach Nevada. Ich hab was dem Splitter Verlag dabei von dem ich im Vorfeld nur gutes gehört habe und ich war gespannt darauf wie mir der Band zusagt. 

1969 in Nevada. Kaum ist Clyde aus dem Gefängnis entlassen, sinnt er nur auf eins aus Rache. Clyde will Granny, die Matriarchin der „Familie“ dazu bringen die offene Rechnung, die Granny mit ihm hat zu begleichen. Gleichzeitig wird Vicky in das Familiengeschäft eingeführt, die eigentlich nur ihre Freiheit will. Auf den Straßen von Reno treffen zwei Menschen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch verbindet sie etwas. 

In den Band selbst kommt man wirklich toll hinein und die Handlung baut sich stark auf und endet ebenfalls nicht gerade schwach. Ich muss aber sagen man kann der Handlung insgesamt wirklich toll folgen. Dabei ist Vicky als eine der Hauptcharakterinnen definitiv nicht blass, sondern man versteht wieso sie tut was sie tut und wieso sie es tut. Aber auch Clyde macht definitiv Spaß und gerade das Zusammenspiel mit seinem Bruder macht absolut Laune. 

Der Band lebt für mich zum einen von der Dynamik der unterschiedlichen Charakteren und auch von der schon sehr spannenden Geschichte und zum anderen weil der Band, die Zeit und auch das typische Gangstermovie Gefühl in einem beim lesen hochkommen lässt. Dabei weiß die Handlung von der ersten Seite an zu überzeugen und zu gefallen. Die Handlung ist wirklich toll geschrieben und schafft es für mich abzuliefern. 

Der rote Faden ist den kompletten Band über erkennbar, dass macht den Band zwar ein wenig vorhersehbar, aber vielleicht fand ich ihn deswegen so gut, denn ich wusste ab ner Zeit in welche Richtung es führt und es hat mir sehr gefallen, dass auch im späteren Verlauf erlebt zu haben. 

Dabei schafft es Autor Dobbs liefert hier einen wirklich runden Comic ab, der in das Genre perfekt der Gangstercomics passt. Dabei verzichtet man auf eine komplexe Handlung und liefert uns Lesern eine actiongeladene schöne Geschichte, die zu dem ein schönes rundes Ende hat. 

Die Optik hat mir aber mal so richtig gefallen. Der Stil von Afif Khaled hat mir persönlich einfach mega gefallen. Ich hätte da definitiv noch mehr Seiten von ihm vertragen können. Es gibt jetzt für mich in dem Band kein Panel wo ich sage das sticht jetzt hier wirklich aus der Masse, sondern es ist der ganze Band, der heraussticht. Der Stil ist recht clean gehalten und das hat für mich für die Story toll gepasst. 

Ich muss ja sagen, allein durch die positiven Stimmen im Vorfeld wusste ich, dass Ding wird gut. Getäuscht hab ich mich dann Gott sei Dank nicht. Hit the Road erinnert in seinen Grundzügen an einen typischen Gangsterrachefeldzug und schafft es mit einer teils vorhersehbaren Geschichte abzuliefern. Dabei lebt der Band neben dem Setting für mich definitiv von dem Zusammenspiel der Charaktere. Dabei fand ich die doch sehr unterschiedlichen Hauptprotagonisten toll, mit Vicky jemanden zu haben, die ihr Leben hinter sich lassen will und Clyde der noch eine Rechnung offen hat, war der Grundstein definitiv da und gerade Clyde passt von der Umsetzung her perfekt ins Genre. Die Handlung von Dobbs fand ich sehr lesenswert und ich hatte mit dem Band definitiv meinen Spaß. Die Zeichnungen von Afif Khaled fand ich den kompletten Band über klasse. Der Stil ist definitiv eher cleaner gehalten und besticht mit satten Farben. Hit the Roat hat mir durch die Bank weg gefallen und bekommt von mir eine 9/10. 

Vielen Dank an den Splitter Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.