Guardians of the Galaxy Verteidiger der Sterne

Am #marvelmittwoch gehen wir mit den Guardians of the Gslaxy in Runde 4 und in Runde zwei unter Autor Al Ewing. Die Reihe fand ich bisher ziemlich cool und nach dem Ende und den Entwicklungen war ich schon ein wenig angefixt wie’s mit den Guardians weitergeht. 

Story 

Starlord ist tot. Die neuen Guardians müssen ohne ihren Anführer weitermachen. Sind einige der neuen Guardians bereit auf einem ganz anderen Feld zu bestehen, denn es kommt zu diplomatischen Verhandlungen über Frieden….. die mal wieder nicht ganz so reibungslos laufen wollen und auch zwei große Marvel Events erreichen die Guardians, Empyre hat hier eher einen kleinen Teil, im Vergleich zu Knulls Event King in Black. 

Einsteigerfreundlichkeit 

Man kann ja in die Reihe super einsteigen, mit dem dritten Band und auch das Kapitel, welches der Band angefangen hat wird hier im vierten Band zu einem tollen Ende geführt, was die ganze Sache sehr rund und in sich geschlossen macht. Ich bin mal gespannt wie Band 5 wird, den der wird denke ich auch wieder ein neues Kapitel für die Guardians bedeuten.  Insgesamt bin ich wirklich gut in den Band wieder rein gekommen und die Story konnte durch die Bank weg toll unterhalten und wusste für mich definitiv auch zu überraschen. Der Band hat mir wenn wir mal rein die Story betrachten sehr viel Spaß gemacht und hatte für mich keine Längen wo ich sage, ja hier wird’s jetzt dann doch etwas langweilig. Vieles wird angedeutet an voran gegangenen Ereignissen, sei es Annihilation oder auch Probleme die die Guardians früher untereinander hatten. Ganz großes Kino fand ich mehr von Nova Prime zu erfahren, von dem ich bisher sehr wenig mitbekommen habe und auch die Art und Weise seiner Therapie ganz großes klasse. 

Zeichnungen 

Die Zeichnungen im Band sind ein wenig naja die Qualität bewegt sich insgesamt auf einem Niveau wo ich sage ist ok. Der Anfang fand ich hier manches Panel ein wenig schwammig, desto weiter der Band voran schreitet, desto besser wird es aber auch und auch die Qualität wird spürbar besser und dann weiß auch so manches Panel aber mal richtig abzuliefern. Insgesamt funktioniert die Story aber auch sehr gut mit den Zeichnungen, da sehr viel für die Charaktere getan wird und ich dann die Zeichnungen ein wenig in den Hintergrund für mich gestellt habe. 

Meinung 

Ich find die aktuelle Guardians Reihe gut, der vorliegende Band weiß mit einer tollen Story zu unterhalten und schafft wieder einmal tolle Charaktermomente zu liefern. Gerade der Verlust von Peter und die weitere Entwicklung in dem Fall hat mir sehr viel Spaß gemacht, sowie auch die Therapie von Nova Prime war ein kleines Highlight. Der Band schafft einen tollen Spagat zwischen den beides Events Empyre und King in Black, ohne das man beide Events gelesen haben muss, da sie nur angeschnitten werden. Wodurch man die Reihe toll für sich allein lesen kann. Das Ende welches ich nicht Spoilern will hat für mich mega abgeliefert und den Band mit einem schönen Feuerwerk enden lassen. Die Zeichnungen waren hier ein kleines Manko für mich, zu Beginn eher schwächer und haben sich im Verlauf des Bandes dann doch noch zu einem gut gesteigert. Insgesamt hat der Band mir viel Freude bereitet und kann dem vierten Abenteuer der Guardians of the Galaxy eine 8/10 geben. 

Vielen Dank an Panini Comics für die bereit des Rezensionsexemplars. 

(Kostenlose Werbung)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.