Disenchanted

Den Band fand ich allein schon vom Klappentext sehr interessant und bei zwei erscheinenden Bänden, macht man ja auch nichts falsch. Ich bin großer Fantasy Fan und war mal sehr auf den Mix aus Fantasy und Familientragödie gespannt. 

Story 

Vermintown, wo die Magie hinging um zu sterben. In einer verlassenen U-Bahn Station in Londoner Untergrund, ist die Heimat von den unterschiedlichsten Völkern geworden. Rassenhass, Drogen, Bandenkriege, Verderbtheit und alte Traditionen, all dem stellt sich eine elfische Familie. Ist der Untergang der Familie besiegelt oder stellt sie sich ihrem Schicksal entgegen ? Wer wird all dem Erliegen ? Wer wird am Ende überleben ? 

Einsteigerfreundlichkeit 

Ich muss sagen in punkto Einsteigerfreundlichkeit macht der Band eines ganz besonders richtig, bevor wir mitten ins Geschehen kommen, werden uns alle wichtige Charaktere kurz vorgestellt, was es vorneweg deutlich einfacher macht, in den Band zu finden. Jeder vorkommende Charakter zumindest von der elfischen Familie bekommt im Band genug Zeit, dass wir den Charakter verstehen und auch wie er handelt. 

Zeichnungen 

Die Zeichnungen im Band haben mir sehr gefallen. Der Stil ist deutlich grober und wirkt rauer, so wie auch die Story des Bandes. Ich find den Stil aber hier wirklich passend, er schönt nichts aus und unterstreicht, die doch eher tragische Geschichte. Alles in allem haben mir die Zeichnungen German Erramouspe wirklich gut gefallen und haben den rauen Ton des Bandes toll unterstrichen. 

Disenchanted 

Autor Simon Spurrier schafft eine Story abzuliefern, die ich einfach abfeier. Die unterschiedlichen Wege, die jedes Mitglied der elfischen Familie einschlägt fand ich absolut klasse und zeigt auch, wie unterschiedlich sie alle sind. Der Mix aus Drama, Thriller, Erotik, Gewalt und den elfischen Traditionen fand ich auf den Punkt perfekt, der Band wurde an keiner Stelle langweilig und absolut nichts fühlte sich aufgesetzt oder erzwungen alles passte wie die Faust aufs Auge. Es fühlte sich alles unheimlich rund an. Auch die Nebenfiguren, die im Band auftauchen fand ich einfach klasse. Ich hatte mit der Story absolut meinen Spaß und freue mich schon auf den zweiten Band. 

Meinung 

Der Einstieg in den Band wird durch kleine und kurze Charakterbeschreibungen toll gegeben und auch im Band wird viel Zeit für die einzelnen Charaktere verwendet. Die einzelnen Charaktere kommen toll zur Geltung und auch die Story die uns Autor Simon Spurrier abliefert hat mich absolut gefesselt. Der Band ist eine absolut klasse Mischung aus den Elementen Fantasy, Drama, Charakterentwicklung und wirklich jedes Mitglied der elfischen Familie schlägt einen ganz eigenen Weg ein. Die Zeichnungen von German Erramouspe passten für mich sehr gut zum rauen Ton des Bandes. Die Verarbeitung ist ebenfalls einfach klasse und hat den Band für mich zu einem absolut tollem Trip gemacht den ich nicht bereue. Disenchanted Band 1 bekommt von mir eine 10/10. Generell würde ich den Band ab 16 Jahren empfehlen.

Vielen Dank an den Dantes Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Demnächst im Podcast Nerds mit Akzent. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.