Die Klingen der Wächter 2

Der erste Band von Die Klingen der Wächter hat mir schon sehr gut gefallen und ich war wirklich gespannt wie es im zweiten Band weitergeht und ob die hohe Qualität des ersten gehalten werden kann. 

Daoma hat den hohen Herrn Chang getötet, der die lokale Bevölkerung terrorisiert hat. Auf den Kopf von Daoma wird ein hohes Kopfgeld angesetzt, dennoch nimmt er den Auftrag an, den Anführer einer Rebellengruppe nach Chang’an zu bringen. Dabei treffen Daoma und seine Eskorte auf den Schwertkämpfer Shu und seine Geisel Yanziniang, die in Schwierigkeiten stecken, doch dass wird nicht die einzige Begegnung der kleinen Gruppe sein.

Ich muss sagen der Band ist absolut eine Granate, dass muss ich vorneweg absolut sagen. Mir gefällt unheimlich die Story, die hier in dem vorliegenden Band, zwar jetzt nicht sich sehr viel weiterentwickelt und wir auch nicht der viele Schauplätze haben, die die wir aber haben sind absolut perfekt getroffen. 

Der Band macht viel für einige Charaktere, dabei verstehen wir ein wenig was den Anführer der Rebellengruppe antreibt, den Herrn fand ich aber insgesamt noch nicht ganz so glaubhaft, er wirkt als würde er mehr verbergen und sein Wesen ist mir eine kleine Spur zu fröhlich, ich bin da wirklich sehr gespannt was wir von ihm noch zu lesen bekommen. 

Daoma ist zwar der Hauptprotagonist, ist hier im Band aber eher ein wenig blass, wir erfahren zwar weniger über ihn, er ist aber absoluter Scenestealer, denn egal wann er Auftritt es ist immer absolut stark.

Shu fand ich direkt extrem interessant und ich bin wirklich gespannt was uns mit ihm noch erwartet, ein paar Dinge konnten wir bereits über ihn erfahren und ich hab definitiv Lust auf mehr. 

Fokus lag für mich definitiv aber auf einer anderen Gruppe und zwei Charakteren, was ich absolut klasse fand, man hat die Emotionen und die Verbundenheit von Vater und Tochter regelrecht gespürt. Ich hab mich selber erwischt wie ich vor dem Band sitze und nein sage, einfach großes Tennis was bei den beiden geboten. 

Die Story hat mir durch die Bank weg wirklich toll gefallen und der Band hat einige Szenen, wo einem mal wirklich kurz der Mund offen steht. Gefühlt passiert für die gesamte Handlung zwar relativ wenig, aber was uns hier alles erwartet war einfach alles absolut spannend und fesselnd. 

Die Zeichnungen sind sowas von gelungen, dass einige Panels einen wirklich mit offenem Mund dasitzen lässt, einfach ganz großes Feuerwerk. Ich weiß aber auch nicht ob mir in Farbe genauso gefallen würde wie in schwarz weiß, denn ich muss sagen zur Serie passt der Stil sehr gut und der Zeichner schafft es immer wieder solche Panels abzuliefern, dass man sie am liebsten vergrößern und als Poster an die Wand hängen. Ich hatte mit der optischen Seite des Bandes wirklich großen Spaß und kann die Altersempfehlung kann ich definitiv verstehen und kann empfehlen sich dran zu halten, denn der Gewaltgrad ist wirklich hoch. 

Auch der zweite Band von Die Klingen der Wächter ist ein absolutes Brett. Die Story macht zwar nicht die größten Schritte nach vorne, schafft es aber toll neue Charaktere einzuführen und ihnen einen spannenden Background zu verpassen, zum anderen erfahren wir mehr über etablierte Charaktere. Einzig über unseren Hauptprotagonisten Daoma bleibt hier insgesamt ein wenig blass, was seinen Background betrifft, hat aber ein paar absolut starke Auftritte. Die Story hat sich insgesamt wirklich toll entwickelt und hat gefesselt. Die Atmosphäre des Bandes zieht einen definitiv in seinen Bann und ich konnte den Band nicht mehr aus der Hand legen. Charaktere wie z.B.  Shu finde ich unheimlich interessant und hoffe definitiv auf noch mehr Infos im nachfolgenden Bänden. Optisch liefert der Band Zeichnungen ab die sowas von ein Zückerchen fürs Auge sind, ganz großes Kino. Die Altersempfehlung ab 16 Jahre kann ich definitiv bestätigen, der Gewaltgrad ist nicht gerade gering. Von mir bekommt Die Klingen der Wächter 2 eine 10/10 und ich kann die Reihe nur weiterempfehlen. 

Vielen Dank an Chinabooks für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.