Batman Bane City

Heute ist und ich habe den letzten Batman Band der laufenden Reihe von Autor Tom King dabei. Der Run liefert für mich auf einer ordentlichen Qualität seit dem ersten ab und ich war auf das Ende schon sehr gespannt. 

Bane hat den Kampf gegen Batman gewonnen und herrscht damit über Gotham City. Doch Bane ist nicht allein, er hat einige der schlimmsten Verbrecher an seiner Seite, darunter der Riddler und Joker, die sich als Ordnungshüter ausgeben. Catwoman versucht in weiter Ferne Batman wieder flott zu machen und auf den Rückkampf. Doch Batman muss sich nicht nur dem Kampf selbst stellen, sondern auch einen tiefen Schlag hinnehmen, der sein Leben für immer verändern wird.

Der Einstieg in den Band funktioniert für mich wirklich klasse. Ich hatte den letzten und seine Handlung nicht so ganz auf dem Schirm und fand zum einen, dass das Vorwort hier abliefert aber auch der Band selbst sehr unterhält und einen guten Einstieg schafft. 

Gerade Thomas Wayne bekommt sehr sehr viel Screentime und ich fand seine Geschichte komplett durch die Bank weg Bockstark. Ich dachte ja nicht, dass der Bane City Anteil so klein ausfällt, aber was hier mit Thomas alles gemacht wird und wie aktiv er ist in der kompletten Handlung hat mich komplett abgeholt. Er handelt für mich sehr nachvollziehbar und zum anderen aber auch nicht so wie ich mir das von einem Vater vorgestellt habe, zumindest nicht von Batman selbst.  

Wie der Name des Titels verlauten lässt gehts hier um Bane, der die Macht über Gotham übernommen hat und beide kamen für mich ein wenig zu kurz im Band. Bane selbst war relativ schnell abgefrühstückt und auch von der Stadt selbst hat man nicht allzu viel gesehen. Das ist im Großen und Ganzen auch okay, weil der Band sonst mega stark war, aber von beidem hätte es mehr sein können.  

Batman und Catwoman haben für mich persönlich den größten Teil der Geschichte abbekommen und harmonieren wieder unheimlich stark miteinander. Für mich nach wie vor mit das beste was King während seiner Arbeit an Batman vollbracht hat, waren Batman und Catwoman. 

Ich muss sagen den größten Kloß im Hals während des Lesens, hatte ich während des Ablebens eines ganz wichtigen Charakters und ich hoffe er kommt bald wieder irgendwie zurück, denn für mich gehört er einfach zu Batman dazu. Das hier sozusagen der Startschuss für die Robin Reihe gegeben wird, beziehungsweise, dass er den Tod von eben jenem Charakter mitansehen musste prüft Damian, dass hat man schon im ersten Robin Band gespürt. 

Die Handlung insgesamt fand ich durch die Bank weg fesselnd und ich hatte definitiv meinen Spaß mit dem Band und kann die Reihe insgesamt nur empfehlen. Was King immer wieder toll geschafft hat war abzuliefern und Charaktere in den Fokus zu rücken, die ich vorher nicht so wirklich wahrgenommen habe bestes Beispiel Mist Kite Man. Für mich lässt er am Ende aber trotz allem ein wenig Potenzial liegen, was denke ich auch daran liegt, dass sein Run gekürzt wurde. Von meiner Seite aus war das Gesamte aber wirklich stark. 

Die Zeichnungen haben mir insgesamt gut gefallen und das Cover sieht definitiv nicht schlecht aus. Was ich ein wenig schade finde, was ich aber schon am ganzen Run etwas auszusetzen habe ist, dass King keinen durchgängigen Zeichner an seiner Seite hat.  Für mich liefert jeder der Künstler einen sehr guten Job ab und weiß zu gefallen und die Qualität insgesamt ist wirklich erste klasse, besser hätte ich es aber schon gefunden, wenn’s nur einer gewesen wäre.  

Ich muss sagen ich hab schon eine ganze Weile auf den Band hingefiebert und nun ist er da. Ich muss sagen vornweg der Band hat mir gut gefallen. King führt seinen Run für mich persönlich zu einem guten Ende, dem vielleicht ein paar mehr Ausgaben gut getan hätten. Von Bane hab ich mir nämlich ein klein wenig mehr Widerstand und auch von Bane City selbst hab ich persönlich ein wenig mehr sehen wollen. Doch der Band weiß mit anderen Kalibern Volltreffer in mein Fanherz zu schießen, Highlight schon immer war die Verbindung zwischen Bruce und Selina, sie hier ebenfalls wieder eine starke Performance abliefert und zum anderen Thomas Wayne alias Batman, der hat mir richtig gut gefallen und alles was wir von ihm präsentiert bekommen haben habe ich regelrecht inhaliert.  Der Tod von ihr wisst schon wem und wenn nicht liest den Band, fand ich eine sehr emotionale Szene und da hatte ich schon die ein oder andere Träne im Auge. Das überschattet für mich definitiv, den etwas zu kurzen Anteil für mich von Bane und der Stadt selbst und hat mich komplett gut unterhalten. Die Zeichnungen fand ich den Band über wirklich klasse und so einige Panels sind einfach eine absolute Augenweide. Batman 12 Bane City bekommt von mir eine 8,5/10. 

Vielen Dank an Panini Comics für Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.