Young Justice Band 2 Verloren im Multiversum

Passend zum #dcdienstag wenden wir uns einer Gruppe junger Helden zu und zwar Robin, Amethyst, Wonder Girl, Superboy, Teen Lantern, Jinny Hex und Impulse. Der erste Band war schon richtig cool und hatte den ein oder anderen Moment den ich gnadenlos abgefeiert habe. Gerade, dass Ende hatte für mich mit dem geschleudert werden in die Weiten des Multiversums großes Potenzial und ob es am Ende gereicht hat lest ihr später. 

Story 

Die Reise der Young Justice durch die Weiten des Multiversums und landen auf den unterschiedlichsten Welten von einer Justice League die sie sofort weghaben will, über Tiere als Helden, eine Welt in der Superman einen anderen Helden vernichtet hat, bis hin zur Erde 3. Neben ihren dunklen Doppelgängern bekommt unsere kleine Truppe Unterstützung von einer neuen jungen Heldin und der großen Frage wo ist Superboy ? 

Einsteigerfreundlichkeit 

Wir befinden uns hier im zweiten Band. Der Einstieg ist mit dem ersten noch recht leicht und macht auch definitiv Spaß. Wer auch die Action Comics liest, dem ist auch die junge Heldin Naomi ein Begriff. Ansonsten bekommt die junge Dame genug Spotlight, damit jeder einen Einblick in die Figur bekommt der sie noch nicht kennt. Zum anderen bekommt man in zwei kurzen Kapiteln, die Origin von Teen Lantern und auch Jinny Hex präsentiert, was sich durch einen anderen Zeichenstil schön abhebt vom Rest des Bandes und definitiv Lust auf mehr solcher kleinen Ausflüge macht. 

Zeichnungen

In diesem Comic bekommen wir unterschiedliche Zeichnungen spendiert, was ich unter der Prämisse Multiversum auch sehr gelungen finde. Jede Welt in der sie landen wandert mit einem anderen Zeichenstil auf und auch die Origin von Jinny Hex und Teen Lantern wurden durch einen anderen Zeichner toll abgehoben und machte den Band insgesamt sehr schön. Alles in allem haben mir die Zeichnungen sehr gut gefallen und haben, die Story schön abgerundet. 

Meinung 

Meine Erwartungen waren tatsächlich sehr hoch, gerade weil ich großer Fan der Action Comics Reihe bin und gut Leviathan muss ich stand jetzt noch lesen, aber alles was ich bisher von Brian Michael Bendis bei DC gelesen habe hat mir sehr gut gefallen. Auch der vorliegende Band hat mir sehr sehr viel Spaß gemacht, auch wenn als New52 Leser ich deutlich höhere Erwartungen an die Erde 3 hatte. Schließlich war sie die Heimat des Crime Syndicate und wer die Justice League gelesen hat, der kann verstehen dass meine Erwartungen höher waren. Interessant hätte ich auch mehr als vier Welten gefunden, aber gerade die ersten dreien haben mit ihrer Kürze sehr viel Spaß gemacht. Highlight für mich waren definitiv die zwei kleinen Origins die toll ins Geschehen gepasst haben und die Story toll ergänzt haben. Die zweite Hälfte des Bandes war ebenfalls sehr schön und ich bin wirklich schon gespannt welche Abenteuer auf die Young Justice im Band 3 warten und was in der Zeit mit Superboy passiert. Young Justice 2 Verloren im Multiversum bekommt von mir eine 8/10 Punkten und eine klare Empfehlung wer Fan ist von jungen Helden und Heldinnen. 

Vielen Dank an Panini Comics für das Rezensionsexemplar. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.