X-Men Inferno 

Heute ist #mutantmonday und mit dabei habe ich einen feinen Band aus der Feder von Jonathan Hickman. Ich war schon ziemlich gespannt auf den Band und wie gut er mir gefallen hat erfahrt ihr weiter unten.  

Magneto und Professor X sind die Anführer der Heimat der Mutanten. Sie halten sich selbst für unangreifbar und rechnen gar nicht damit, dass jemand von Innen bereit ist alles zu vernichten was andere aufgebaut haben. Nun ja  Professor X und Magneto sind nicht ganz unschuldig, denn den Feind haben sie selbst geschaffen und in dieser Situation greif auch noch Nimrod an und die Maschinen sind bereit alle Mutanten zu vernichten. 

Ich muss ja sagen den Band kann man lesen ohne, den kompletten aktuellen Kanon der X-Men gelesen zu haben meiner Meinung nach, wichtig wäre House of X/Powers of X und das Heft welches sich mit Raven beschäftigt, mehr muss man da meiner Meinung nach nicht gelesen haben. Mehr muss man da finde ich nicht gelesen haben. Das macht den Band finde ich doch recht zugänglich und zugleich ist er auch sehr komplex. 

Im Zentrum der Handlung steht für mich neben Nimrod klar Moira MacTaggert und dem was Eric sowie Charles alles vor den restlichen Mutanten Ein wenig verbergen. Mit dem Band schließt sich für mich zum einen ein Handlungsbogen toll ab und zum anderen weiß er mit tollen Momenten und Wendungen zu überraschen und zugleich auch sehr gut zu unterhalten. 

Die Handlung insgesamt ist wirklich fesselnd und macht Laune, ich bin da wirklich gespannt darauf wie wichtig der Band für die kommenden Bände ist und auch ob wir Nimrod noch mal wiedersehen. Im Band selbst ist die Action ein wenig reduziert, wenn sie aber vorkommt, dann weiß sie durch die Bank weg zuliefern und zeigt einmal mehr wie mächtig Charles und Eric eigentlich sind, vorweg möchte ich da natürlich nichts nehmen nur, dass die beiden sehr weit von jemandem getrieben werden und es schon so wirkt, dass sie einmal zeigen was ihre Fähigkeiten einem Gegner antun können. 

Moira MacTaggert hat eines definitiv angestoßen egal wie es in Zukunft läuft, die Mutanten werden immer die unterlegene Spezies sein und da bin ich mal gespannt inwieweit, dass noch mal aufkommt oder gar ob wir genau so eine Zeit wiedersehen werden, eine Zeit in der die Mutanten, den Menschen oder den Maschinen unterliegen. Dabei fand ich die verschiedenen Leben der Moira MacTaggert schon an anderer Stelle sehr spannend und gut ausgearbeitet, so bekommt man ein schönes Bild von der Figur und auch hier lernen wir neue Facetten kennen. 

Der Band steckt nur so voller Intrigen und geheimer Pläne, die auch schön aufzeigen, dass Eric und Charles eine gar nicht so gefestigte Position haben wie man es die ganze Zeit etwas vermutet hat, gerade wenn man Raven zusieht was sie alles tut um Destiny zurückzuholen oder gar um sie auf den für sie vorbestimmten Platz zu heben, dass macht alles sehr sehr viel Spaß und auch wie es uns präsentiert wird. 

Die Optik fand ich den kompletten Band über wirklich stark und ich hatte mit dem Band über meinen absoluten Spaß mit und für meinen Teil schafft man es toll auch die Mimiken der Figuren darzustellen und zugleich auch die Action einzufangen. Fürs Auge macht der Band für mich verdammt viel richtig und gut und liefert Panels ab die ein wahres Feuerwerk fürs Auge darstellen. 

Ich finde die X-Men nach wie vor eine sehr spannende Gruppierung die hier einen starken Auftritt abliefert. Für den Einstieg in den Band selbst ist es gut wenn man zumindest mal House of X Powers of X gelesen hat und so manches Heft der Reihe hat schon mal so manche Thematik angesprochen, sei es Raven und Destiny oder Nimrod. Was ich insgesamt wirklich klasse fand und den Band für mich auch sehr zugänglich macht. Ich fand die Handlung des Bandes wirklich sehr fesselnd, dabei fand ich besonders toll wie Moira MacTaggert beleuchtet wird und auch welche Wendungen der Band insgesamt für den Leser bereit hält, denn der Band ist definitiv voll von Wendungen. Dabei ist der Band nicht nur voller ruhiger Momente auch die Action kommt nicht zu kurz und zeigt einmal mehr wie stark Charles und Eric sind und dass sie doch auch so manches mal unterlegen sind. Für mich schließt sich da definitiv mit dem Band ein Handlungsbogen ab und ich bin gespannt ob die Ereignisse aus dem Band noch Nachwirkungen haben. Die Optik ist wieder einmal stark und macht einfach Spaß. Einige Panels waren dabei ein absolutes Feuerwerk fürs Auge.  X-Men Inferno bekommt von mir eine 9/10. 

Vielen Dank an Panini Comics für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.