Symbiote Spider-Man King in Black

Am heutigen #nationalspidermanday hab ich den dritten Band und damit letzten Band zum Symbiote Spider-Man für euch dabei. Die ersten zwei Bände konnten mich durch die Bank weg wirklich toll unterhalten und ich war auf den dritten sehr gespannt, schließlich heißt der Titel ja schon King in Black. 

Story 

Spider-Man trägt schwarz. Er ist verbunden, mit etwas, dass ihn in geraumer Zeit das Leben etwas schwerer machen wird, aber davon ahnt er noch nichts. Knull wirft seinen langen Schatten auf die Erde und Spider-Man muss gegen eine ganz besondere Art von Symbiont bestehen und zwar Mr. E. Doch er ist nicht allein mit von der Partie sind Captain Marvel alias Monica Rambeau, Black Knight, Rocket Raccoon und Kang der Eroberer. 

Einsteigerfreundlichkeit 

Die Symbiote Spider-Man Comics sind für mich vor allem eines unabhängig, man kann die drei zu erst lesen oder die zwei und dann die eins, es ist vollkommen egal in welcher Reihenfolge man sich die Bände einverleibt. Jeder behandelt eine separate Story, die sehr gut funktionieren und die auch viel Spaß machen. Der Einstieg wird ebenfalls sehr gut durch das Panini Vorwort geregelt, wie immer haben wir hier tolle Zusammenfassungen und Hintergrundergänzungen, die den Einstieg jeweils so leicht wie möglich macht. Insgesamt kommt man toll in den Band hinein und kann sich in einer tollen Story fallen lassen. 

Zeichnungen 

Ich muss sagen, Greg Land hat als Zeichner schon an den vorangegangenen Bänden einen tollen Job abgeliefert und das hat er hier auch wieder geschafft. Der Comic sieht insgesamt wirklich klasse aus und auch das Design von Mr. E fand ich mal definitiv was anderes.  So manches Panel war auch wieder ein absoluter Genus fürs Auge und ich hab an den Zeichnungen absolut nichts auszusetzen. 

Mr. E

Ich fand den Antagonisten hier ziemlich cool gewählt und auch die Brücke zu King in Black wird hier und da wirklich toll geschlagen, sowie auch wird hier und da toll erwähnt welche Bedrohung Knull für alles und jedem darstellt. Mr. E versucht im Laufe des Bandes immer wieder mal mit Peters Kostüm zu sprechen beziehungsweise eine Interaktion stattfinden zu lassen, hier ist für mich die einzige Kritik tatsächlich, dass wird immer wieder von Peter abgelehnt, wobei ich es mehr als interessant gefunden hätte wieso der Symbiont Mr. E nicht antwortet oder sogar so auch bei Peter bleibt. Für mich aber meckern auf sehr hohem Niveau schließlich hat mir der Band durch die Bank weg wirklich gut gefallen und wusste für mich toll zu unterhalten. 

Meinung 

Die Symbiote Spider-Man Bände sind für mich ein toller Ausgleich zu den übrigen Veröffentlichungen und schafft es für mich toll eine Zeit zu beleuchten, von der ich absolut noch nichts groß gelesen habe. Die Bände können unabhängig voneinander gelesen werden, da jeder sein eigenes Ding macht. Die Zeichnungen von Greg Land waren für mich mal wieder ein absolut feines Zückerchen fürs Auge. Die Story ist insgesamt sehr gut geschrieben und hat mich toll unterhalten, man versteht auch toll wieso gerade Kang mit von der Partie ist. Mr. E ist ein toller Antagonist, wo ich aber hier und da mir mehr Interaktion mit einem ganz bestimmten Symbionten gewünscht. Der Band hat es für mich wie schon der Scream Band geschafft mich für das Event ein wenig mehr anzufixen. Symbiote Spider-Man King in Black bekommt von mir eine 8,5/10. 

Vielen Dank an Panini Comics für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.