Star Wars Die Hohe Republik Das Herz der Drengir

Heute ist #starwarssunday  und mit dabei habe ich einen weiteren Band aus der goldenen Ära der Republik. Ich war auf den Band ziemlich gespannt, denn alles rund um die Drengir fand ich sehr interessant. 

Die Jedi sind verbündet mit den Hutts um die übermächtigen Drengir zu stoppen. Die Verluste in ihren Reihen und die Art und Weise wie gnadenlos die Hutts vorgehen, lassen den Kampf beinahe ausweglos aussehen. Doch gemeinsam kann man den Feind wenigstens zurückdrängen, doch man muss weitergehen und sich den von den Drengir übernommenen Meister Sskeer muss man sich zu nutze machen, doch ist Kreeve Trennis dem wirklich gewachsen und ist sie bereit ihren ehemaligen Meister zu verlieren?

Ich muss schon sagen ich find es ein wenig schade, dass der Band keine Nummerierung hat, da hier ganz klar die Geschichte fortgesetzt wird aus anderen Bänden und den Eindruck gewinne ich leider nicht wenn ich keine Nummerierung habe, sondern denke dass ich hier einfach einen neuen Band mit einer abgeschlossenen Geschichte. Das macht den Band etwas schwerer zugänglich für Neueinsteiger. 

Man kann definitiv hier quereinsteigen, aber es ist definitiv ein wenig schwerer, da hier nach wie vor die Geschichte der Drenigir weiter behandelt wird und damit kann man sich hier das ein oder andere mal schon etwas schwerer tun. Dabei gibt es genügend Verweise auf vorangehende Ereignisse, welche aber gut behandelt werden. 

Ich muss sagen ich finde die Figur des Meister Sskeer nach wie vor eine sehr spannende und es macht einfach Spaß ihm zu folgen und auch seine Bindung zu seiner ehemaligen Padawan find ich wirklich klasse und das ist eines der Elemente hier im Band, das wirklich Spaß macht. 

Die Handlung insgesamt macht wirklich Spaß und ich hab mich den kompletten Band wirklich gut unterhalten gefühlt. Dabei muss ich sagen fand ich den Drengir Part in diesem Band wirklich toll und wurde hier für mich zu einem guten Ende geführt. Dabei fand ich es toll wie man hier mit der Action umgeht und wie man doch noch etwas mehr über den Orden erfährt. 

Der Orden der Jedi ist so eines der Dinge im Band wo wir wieder ein wenig mehr über erfahren und welche Außenposten es gibt und was es für Jedi neben den normalen Jedi gibt. Orla Jareni ist eine dieser Jedi wo wir ein definitiv anderes Bild und eine andere Art von Jedi präsentiert bekommen, finde ich persönlich sehr interessant und hätte gerne mehr von. 

Keeve Trennis ist nach wie vor die zentrale Figur der Handlung und es macht einfach Spaß ihr zu folgen und sie zu erleben, wie sie manchmal sich tollkühn in die Gefahr wirft und zugleich auch wieder bereut genau so zu handeln. Es gefällt mir unheimlich ihren weiteren Weg mitverfolgen zu dürfen und ist für mich eine Jedi die definitiv noch viel zu lernen hat und noch viel zu oft an sich zweifelt. Als Charakter macht sie das für mich sehr nahbar und menschlich. 

Den Nihil widmen wir uns in der zweiten Hälfte des Bandes und auch dieses Abenteuer hat mir sehr gefallen, wobei der Band mit einem wirklich fiesen Cliffhanger endet, wo ich definitiv sagen muss also den nächsten hätte ich gerne direkt. Ich verstehe seit dem Band die Art und Weise der Nihil etwas besser und die kleine Undercover Mission hat mir gut gefallen. Alles in allem weiß die Handlung den kompletten Band über wirklich zu gefallen. 

Die Optik ist wie in den anderen Bänden wirklich toll und rundet die Story toll ab. Einige Panels unterstreichen definitiv die Handlung klasse und lassen die Augen etwas größer werden. Die Lichtschwertaction macht durch die Bank weg auch optisch Spaß und ich bin gespannt welche Panels uns in den weiteren Bänden erwarten. 

Insgesamt ist der Band wieder mal ein tolles Star Wars Abenteuer, dass Spaß macht und zugleich uns wieder mehr über die Jedi als solches verrät und auch die Nihil uns näherbringt beziehungsweise ihre Rangordnung. Alles rund um die Drengir fand ich wirklich klasse und sehr unterhaltsam, dabei fand ich das Zusammenspiel von ehemaligen Meister und Keeve Trennis wirklich klasse und die junge Dame schafft es immer abzuliefern. Dabei ist es toll mit ihr weiter voran zu kommen und immer wieder sie zu sehen, wie sie noch weit davon entfernt ist eine wahre Jedi zu sein, zu oft schleichen sich Zweifel ein, dass macht die Figur per se sehr nahbar und menschlich. Über den Orden der Jedi erfahren wir ein wenig was und auch über eine besondere Art der Jedi, dass finde ich wirklich klasse, dass man den Kosmos weiterhin erweitert und ich würde von der speziellen Art der Jedi gerne mehr erfahren und mehr sehen. Die Nihil haben dann im zweiten Teil des Bandes wieder ein wenig mehr Spotlight und der Band hat einige coole Twists und endet mit einem echt fiesen Cliffhanger. Die Handlung insgesamt weiß wirklich zu unterhalten. Die Optik fand ich den Band über sehr toll und auch das Cover weiß zu gefallen. Bei dem Band handelt es sich um eine Weiterführung der Geschichte, was das quereinsteigen ein wenig erschwert und leider hat der Band keine Nummerierung. Star Wars Die Hohe Republik Das Herz der Drengir bekommt von mir eine 8/10. 

Vielen Dank an Panini Comics für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.