Shaolin 2 Der Gesang des Berges 

Heute habe ich den zweiten Band von Shaolin dabei, wo ich den ersten schon echt gut spannt und gespannt war wie die Reise von Weiße Wolke weitergeht. 

Das Kloster der drei Reiche ist in großer Gefahr, denn es erhebt sich eine Armee von Schattenwesen, die alles vernichten was ihnen in den Weg kommt. Weiße Wolke muss in all dem Chaos seinem Weg folgen und sein Schicksal erfüllen. Niemand hat ihn auf seinen Kampf vorbereitet, doch in seinen Händen liegt das Schicksal der Welt, etwa er siegt oder wir verlieren alles.

Ich muss ja sagen ich fand den ersten Band wirklich stark und der hatte eine gewisse Erwartungshaltung an den Band geschaffen, an der der Band auch nicht scheitert ein klein wenig Kritik hätte ich aber schon und das ist für mich meckern auf sehr hohem Niveau. 

Wer den Vorgänger gelesen hat und der ihm gefallen hat wird hier definitiv nicht enttäuscht und kann hier auch einfach zugreifen und kommt direkt gut wieder in die Handlung rein, denn der Band erzählt in einigen Flashbacks zu einem nicht gerade unwichtigem Artefakt, dass fand ich cool und doch war ich an mancher Stelle ein klein wenig verwirrt. 

Der ominöse Fremde zu Beginn, der definitiv nicht zu den Guten gehört ist denke ich klar und das wird hier noch mal unterstrichen. Für mich stellt sich nach wie vor die Frage wer der gute Herr ist und was seine Pläne sind, da hoffe ich dich sehr im dritten Band auf sehr viel Aufklärung. 

Aufklärung ist definitiv etwas, was im nächsten Band definitiv nötig habe, denn auch Weiße Wolke ist für mich ein kleines Mysterium ich finde ja seine Geschichte und auch was er erlebt hier wirklich fesselnd, doch ich wüsste gerne woher kommt er und wieso genau ist er so wichtig und so wie es im Band rüber kommt er natürlich auch. 

Er hat im Band selbst einige prägende Begegnungen und ich gehe mal davon aus, dass so manche Four nicht so den Weg einschlägt was man denkt, da kommt sicher noch mehr. Ich bleibe da gerne etwas mysteriös, denn ich möchte nicht zu viel vorneweg nehmen. 

Das Erzähltempo selbst finde ich im Band selbst sehr hoch, man merkt ein wenig, dass die Reihe nur hat und dadurch hat man nicht immer ganz die Zeit für lange Erklärungen, was klar dazu führt, dass man so manches mal im Dunkeln tappt und noch nicht ganz weiß wo die Reise am Ende hingeht, dass ist auch das einzige was ich am Band eher etwas schade finde, denn Shaolin ist klasse und hat das Potenzial eine großartige Reihe zu werden, denn alles rund um Weiße Wolke ist stark und macht einfach Bock und das Ganze spielt in einer Welt wo ich sagen muss ja mehr mehr mehr. 

Die Optik gefällt mir nach wie vor sehr gut und ich habe nach wie vor meinen Spaß mit den Zeichnungen. Ich muss sagen der Band hat einige wirkliche starke Zeichnungen und macht richtig viel Spaß. Der Stil per se ist wirklich toll anzusehen, dass einzige was man mögen muss ist die Körperformen, da diese denke ich, dass einzige sind wo man sich dran stören können. 

Shaolin weiß auch mit den zweiten Band abzuliefern und die Reihe macht mir persönlich bisher sehr viel Spaß, wobei ich sagen muss, dass Finale im nächsten Band kommt mir ein wenig schon zu schnell, denn es sind noch viele Fragen offen und ich hoffe die kann der nächste Band beantworten. Weiße Wolke ist eine Figur wo ich mich noch immer frage okay wer bist du wirklich und was kannst du alles, hier bekommen wir weniger Antworten sondern eher noch mehr Fragen. Die Handlung insgesamt weiß zu gefallen und unterhält durchgängig auf einem starken Niveau, einzige Kritik die ich da habe sind die doch vielen Sprünge beziehungsweise, dass schnelle voranschreiten der Handlung. Ich bin da insgesamt sehr auf den dritten Band gefallt, denn der nächste ist dann auch schon der Finale und ich bin gespannt wie er das Ganze zu Ende erzählt. Die Optik gefällt mir nach wie vor klasse und macht auch durch die Bank weg Spaß. Der vorliegende Band erklärt uns mehr über ein gewisses Artefakt und zeigt uns ein paar interessante Wesen, die sich unserem Held noch gegenüberstellen werden. Shaolin 2 Der Gesang des Berges bekommt von mir eine 7,5/10. 

Vielen Dank an den Splitter Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.