Savage Avengers 4 Triumph des Bösen 

Am #marvelmonday habe ich den finalen Band der Savage Avengers für euch mit dabei. Die Reihe rund um den grimmigen Barbaren gefällt mir unheimlich gut und ich bin gespannt wie der Kampf gegen Kulan Gath endet. 

Die alles entscheidende Schlacht in New York entbrennt. Kulan Gath kontrolliert alle Menschen in New York, ihm entgegen stellen sich die Avengers, Conan und co und verlieren. Es ist der Beginn finsterer Zeiten, denn Kulan Gaths Herrschaft ist alles andere als ein Ponyhof. Conan ist der einzig noch Lebende, der sich Gath entgegenstellt nunja und da wäre noch einer, der an Zeit nicht gebunden ist. 

Ich muss ja schon sagen an bombast ist das Finale von Savage Avengers kaum zu überbieten, man stolpert von einem Kampf in den nächsten und dabei schafft der Band durchgängig zu unterhalten. Tatsächlich wäre für den Band kein Vorwissen notwendig, da es klar der vierte Band einer Reihe ist, er aber definitiv nicht auf seine Vorgänger aufbaut, zumindest klar ist die Handlung seit Band 1 fortlaufend, der Titel könnte aber genau so sein Conan vs Kulan Gath. 

Trotzdem geht hier eine Reise zu Ende beziehungsweise ein Kampf. Das macht insgesamt sehr sehr viel Spaß und weiß auch über weite Strecken zu unterhalten und abzuliefern. Dabei muss man auch klar sagen, die große Schlacht in New York hätte gerne ein zwei Seiten länger sein können, die fand ich tatsächlich ein klein wenig kurz. 

Das Bild der Welt die am Ende ist fand ich ziemlich cool und auch einen Doctor Strange hilflos angekettet und ihn nur noch so lange wie nötig am Leben zu halten fand ich definitiv mal was anderes. Ich muss sagen, dass man das mal durchgezogen hat fand ich echt klasse. 

Der Kampf von Conan gegen Kang und dann auch wie es weiterging fand ich wirklich toll und auch sehr spannend geschrieben. Dabei fand ich die Dynamik zwischen Kang und Conan fand ich wirklich toll und hat auch gut funktioniert, denn eigentlich war es nur eine einzige Zweckgemeinschaft. 

Dass im Fokus des kompletten Bandes Conan steht finde ich toll, denn Autor Gerry Duggan schreibt einen tollen Conan und schafft auch Elemente aus deiner Mythologie einzuweben. Was mir ganz besonders gefällt ist nach dem finalen Kampf gegen Kulan Gath, hier möchte ich definitiv nicht Spoilern, kann aber sagen absolutes Bonbon zum Ende des Bandes. 

Die Zeichnungen haben mir durch die Bank weg wirklich klasse gefallen und auch was das Cover besticht mit einer wirklich tollen Optik. Die Kolorierungen sind hier definitiv wieder einmal besonders und unterstreichen die durch die Bank weg starken Zeichnungen und schaffen gerade etwas epischere Momente noch mehr hervorzuheben. 

Autor Gerry Duggan liefert hier absolutes Porpcornkino ab und schafft über das Finale hinaus uns definitiv ein kleines Bonbon zu präsentieren. Ich muss sagen die Handlung ist durch die Bank weg spannend gehalten und weiß dabei komplett zu unterhalten. Das man Kulan Gath gewinnen hat lassen fand ich definitiv mal was anderes, aber der Kampf ging mir definitiv als ich gelesen habe zu schnell und macht Platz für einen spannenden Plot und Kang, den man jetzt gefühlt überall mal einsetzt. Das macht Kang für mich hier nicht schlecht keineswegs nur sind Zeitreisen nicht immer die beste Lösung, aber hier funktioniert es definitiv und passt ins gesamte Konstrukt. Doom ist hier wieder die absolute Kirsche auf der Torte, auch wenn dein Auftritt nicht lange währt. Conan steht hier definitiv komplett im Fokus und das macht auch richtig Spaß, denn Conan liefert ab. Die Optik im gesamten Band hat mir toll gefallen und das Cover fand ich absolut grandios. Savage Avengers 4 Triumph des Bösen bekommt eine 9/10. 

Vielen Dank an Panini Comics für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.