Go West Young Man 

Heute gehts zurück in den Wilden Westen mit einem Titel aus dem Hause Splitter. Die Prämisse des Bandes fand ich mal definitiv einen anderen Ansatz und ich war gespannt inwieweit mir der Band gefallen würde. 

Zeit ist alles. Gegenstände erzählen oft eine Geschichte und so ist es auch mit einer goldenen Uhr, die über die Zeit in den verschiedensten Händen war. Die Zeit des amerikanischen Westen ist eine Geschichte voller Blut und Tragik. Wir erleben die Geschichte von Trappern, Pionieren, Indianern und und und.

Ich muss ja wirklich sagen, der Ansatz den der Band mit seiner Handlung verfolgt fand ich definitiv was mal anders, da im Fokus die Uhr steht und nicht eine bestimmte Person. Für meinen Teil muss ich sagen, dass ich für mich ein interessanter Ansatz ist, dass man mal machen kann um einen deutlich frischeren Ansatz zu haben, dass aber mal gut ist und abgenutzt wird wenn’s zu oft vorkommt. 

Für mich war die Erzählweise definitiv mal was anderes und sie hat abgeliefert, was mir das Ganze noch etwas mehr abgerundet hat waren die Seite nach jedem Kapitel, dass trennt die Geschichten klar voneinander und war für mich nach jeder Geschichte ein Zückerchen. 

Die Handlungen haben mir insgesamt wirklich toll gefallen und meiner Meinung nach war da die ein oder andere Perle definitiv dabei. Ich hab bei keinem Kapitel das Ende herbeigesehen, sondern hab mit bei mancher das Gegenteil gewünscht und zwar, dass es weitergeht. Die Kapitel fand ich zum Teil sehr kurzweilig und manche hatten definitiv starke Charaktermomente. 

Gefühlstechnisch war für mich definitiv das ein oder andere dabei wo ich den Band in den Händen gehalten habe und gelächelt habe und das ein oder andere mal hab ich mich erwischt wo ich einen Kloß im Hals hatte, gerade bei der Geschichte um einen kleinen Jungen der sich als Teil der Post sieht, da hatte ich nen dicken Kloß im Hals. Man muss aber auch sagen so manche bekommen absolut was sie verdienen, mehr möchte ich da noch sagen. 

Die Zeichnungen sind vom Stil her recht ähnlich gehalten, bedeutet es gibt hier keinen krassen Ausreißer, der da irgendwie negativ aufstößt, denn der Band sieht wirklich klasse aus und das durch die Bank weg.  Ich muss wirklich sagen mir hat die optische Seite des Bandes wirklich sehr gefallen auch wenn es hier weniger Splashpages gibt, die mega ins Auge stechen oder gar weitläufige Landschaften zeigen, sondern gespickt ist mit kleineren Perlen. 

Go West Young Man geht für mich erzählerisch mal eine ganz andere Richtung und schafft es einen von den ersten Seiten an einem komplett abzuholen. Man braucht für den Band keinerlei Vorwissen und kann sich den Band einfach schnappen und weglesen. Der Ansatz der Geschichte ist mal was anderes und die einzelnen Kurzgeschichten decken soweit alles ab von Romantik bis Tragik. Die einzelnen Kapitel sind sehr rund werden mit einer Seite beendet, die noch mal ein wenig erzählen. Das trennt die Kapitel schön voneinander und schließt so das einzelne Kapitel toll ab. Die verschiedenen Kapitel konnten für mich toll unterhalten und haben mich toll abgeholt. Dabei hat es der Band geschafft mein emotionales Spektrum rund um Lachen und absoluter Kloß im Hals zu pushen, denn so manche Story ist absolut ergreifend, auch Wellness Kapitel vielleicht nur aus fünf Seiten besteht. Die Optik im

Band selbst fand ich ganz gut, kein Kapitel fällt optisch qualitativ ab, sondern der Band ist grundlegend auf einem durchgängig guten Niveau. Go West Young Man hat mich toll unterhalten und bekommt von mir eine 9/10. 

Vielen Dank an den Splitter Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.