Frankenstein

Heute habe ich ein Highlight aus dem Hause Splitter dabei. 

Frankenstein ist die Geschichte eines Wissenschaftlers, der in seinem Wahn ein Wesen aus Leichenteilen erschafft. Zugleich ist es aber auch die Geschichte in der es um eine Kreatur geht, die keinen Platz im Leben hat und nur nach Liebe sich sehnt und dabei nur auf Hass und Ablehnung trifft.

Ich muss ja über den Band Frankenstein sagen, man muss definitiv nichts vorher gelesen haben. Man kann wenn man auf die Thematik Bock hat bei dem Band definitiv einfach zugreifen und hat dann ein absolutes Highlight vor sich. Ich denke mal wer bereits Dracula gelesen hat weiß welche Qualität einen hier erwartet und all diejenigen die es nicht getan haben, kann ich vorne weg sagen, Frankenstein hat Highlightpotenzial. 

Der Einstieg in die Geschichte selbst fand ich wirklich stark und für mich hat der Band schön den Fokus auf die beiden Hauptfiguren gelegt, sei es das Monster oder auch Victor Frankenstein. Das macht den jeweiligen Handlungsstrang wirklich stark, denn der Fokus liegt dann nur auf der einen Figur und für mich wirkt es nicht bei den Haaren herbeigezogen sondern man versteht wieso sich zum Beispiel Victor etwas zurückzieht nach der Erschaffung seines Monsters, denn er muss es erst einmal verarbeiten. 

Für mich hat der Band unheimlich viel zwischen starken Charaktermomenten bis hin zur absoluten Rachestory mit klassischen Horrorelementen. Das macht den Band wirklich stark und zu einem sehr guten Mix aus unterschiedlichen Genre, dass klar dominierende ist das Horror Genre. 

Zu Beginn sind wir ganz bei Victor Frankenstein und erleben seinen Werdegang, wo ich unheimlich fasziniert war von seiner Besessenheit und auch wie er denn Ziel verfolgte. Dabei muss ich sagen finde ich, dass er seiner Sucht weiter und weiter nach geht und mehr und mehr möchte und sich über vieles was eigentlich nicht geht hinwegsetzt wie sei es die Grabruhe. Dabei habe ich ihn gerne verfolgt, denn gerade wenn das Monster zum Leben erweckt wird merkt man erst, dass er nicht darüber nachgedacht hat was sein Handeln für Folgen hat. Für mich definitiv stark und ich fand seine Reise von einem Jungen mit einem Ziel, bis zum Mann der es erreicht bis hin zu dem gebrochenem Mann der alles verloren hat am Ende. 

Der zweite starke Strang ist der vom Monster. Für mich muss ich sagen war der Teil des Bandes noch ein wenig stärker, als der Teil von Frankenstein. Jedes Leben ist unschuldig wenn es die Welt betritt, denn das Monster wird direkt von Frankenstein verstoßen und muss alleine seinen Platz in der Welt finden. Dabei finde ich das unheimlich stark, wie er seinen Platz sucht und auch Anschluss, dabei zugleich auch mehr und mehr über die Welt und die Menschen lernt. Ich möchte nicht sagen ich verstehe wieso er am Ende handelt wie er handelt wenn er sich an seinem Schöpfer rächen will, aber wie würde man selbst reagieren wenn man nur abgestoßen wird von der Welt. Dabei finde ich es toll welchen philosophischen Absatz man hier verfolgt. 

Victor Frankenstein und sein Monster haben ein richtiges Katz und Maus Spiel. Den der Band ist zugleich auch ein kleiner Racheepos, der auch zeigt welche Tragik hinter beiden Figuren steckt und welches Band sie verbindet, dass wird noch mal einem als Leser selbst bewusst bei den letzten Seiten des Bandes und die ich als extrem stark empfand. 

Mich hat die Story rund um abgeholt und mir extrem gut gefallen. Ich fand die Handlung komplett nachvollziehbar und man musste so manches mal wirklich schlucken, gerade bei dem was dem Monster alles zugestoßen ist, dabei wollte es eigentlich nur irgendwo dazugehören und das wird alles so stark in Szene gesetzt, dass man so manches mal mitleidet. 

Der Band hat mir ebenfalls klar gezeigt, was ich heute immer noch ein wenig präsent finde, nur weil jemand anders ist in seiner Erscheinung ist er nicht gleich schlecht oder böse. Für mich eine der Kernthemen des Bandes. Ich hatte wirklich großen Spaß mit der Story und kann den Band nur wirklich jedem ans Herz legen. 

Die Optik ist dem Band wirklich eine Wucht. Es gab absolut kein Panel was mich nicht abgeholt hat und manche die sind einfach ein purer Genuss fürs Auge und eine absolute Augenweide. Ich muss sagen hier hat Künstler und Autor Georges Bess wirklich eine starke Adaption abgeliefert die neben der wirklich tollen Story auch sehr von ihren Bildern lebt. Die Story ist komplett in schwarz weiß gehalten und mir hat der Stil wirklich toll gefallen. 

Highlight, mehr muss ich zu dem Band glaube ich nicht sagen, doch son bisschen was hab ich dann doch noch. Ich muss sagen allein das Cover und die Aufmachung des Bandes ist wirklich gelungen. In die Handlung selbst kommt man gut hinein und wir erleben ja zu erst die Geschichte von Victor Frankenstein, was ich absolut stark fand, dass wir mit ihm quasi sehen wie er mehr und mehr wissen anhäuft und seinem Ziel her kommt, bis er es erschaffen hat sein Monster. Dann gibts nen kleinen Wechsel hin zum Monster, was für mich ein richtig starker Part war, denn er sucht seinen Platz in der Welt und muss oft genug feststellen,

dass ihm bei seinem Aussehen niemand wirklich bei sich haben möchte und ihn nur Gewalt und Ablehnung entgegen gebracht wird. Fand ich persönlich sehr stark umgesetzt bis hin das Monster seinem Schöpfer das Leben schwer macht. Fand ich insgesamt einfach nur stark umgesetzt. Die Story hat mich komplett gefesselt und am Ende hatte ich einen dicken Kloß im Hals, denn wäre das Monster wirklich ein Monster wenn es nicht verstoßen worden wäre ? Die Optik im Band ist für mich durch die Bank weg klasse und man hat hier das rundum Sorglospaket, starke Story und starke Schwarz Weiß Zeichnungen. Frankenstein bekommt von mir eine verdiente 10/10. 

Vielen Dank an den Splitter Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.