Batman und die Ritter aus Stahl 1 

Heute habe ich was feines dabei was sich rund um das DC Universum dreht, von Autor Tom Taylor. Ich kann vornweg schon mal sagen Taylor ist mit einer meiner liebsten Autoren. 

Jor-El und seine schwangere Frau flüchteten vom zum Tode geweihten Planeten Krypton und landeten auf der Erde, einer Welt voller Magie und Ritter. Das Königreich El entstand, nach dem Tod der vorherigen Monarchen. Das Land selbst steht in einem drohendem Krieg mit dem Land der Stürme sich konfrontiert. Der junge Prinz Kal-El will die Ermordung seines Vater rächen, ihm zur Seite steht der Ritter Batman, der ein Geheimnis weiß, welches die Thronfolge des Hauses El und damit die künftige Regentschaft von Kal gefährdet.

Für den Band selbst muss man absolut kein Vorwissen mitbringen, wer sich besser im DC Universum auskennt, wird die ein oder andere Figur definitiv kennen, für mich persönlich ist die Handschrift von Taylor allein schon an den Figuren erkennbar, denn er benutzt zumeist immer die gleichen, beziehungsweise lässt sie in verschiedenen Realitäten immer den gleichen Weg gehen. Das macht gerade wenn man bereits andere Werke kennt die Figurenauswahl per se manchmal etwas ermüdend, Taylor schafft es aber immer wieder andere Akzente zu setzen. 

Was für mich immer so ein Taylor Ding ist, ist einfach die Beziehung zwischen Poison Ivy und Harley Quinn, ich find es immer wieder stark wenn die beiden auftreten und es macht auch hier wirklich Spaß und für mich definitiv immer so ein kleines Detail beziehungsweise zwei Figuren wo ich immer denke jawohl Taylor guter Mann. Genauso wie John Constantine, ist er wie die beiden Damen immer in seinen Werken vertreten und macht auch hier eine sehr gute Figur. 

Ich muss sagen der Band war mehr als nur unterhaltsam, man kann ihr wunderbar folgen und zugleich wartet auf so mancher Seite eine Wendung wo ich dachte wow und auch Figuren werden zusammengeführt beziehungsweise verschmolzen wo ich dachte okay cool, die Version gefällt mir. Insgesamt macht es einfach wieder großen Spaß was Taylor hier abliefert. Er bedient sich an einer Reihe von Figuren und schafft es zugleich aber auch sie ähnlich agieren zu lassen wie man es gewohnt ist, geht aber hier auch zugleich komplett neue Wege. 

Im Fokus der Handlung steht definitiv das Haus El, man erlebt ihre Ankunft auf der Erde und im späteren Verlauf auch weit aus mehr über ihre Verbindung zu den Waynes, denn Bruce steht neben dem Haus El hier ebenfalls im Vordergrund der Handlung und ich möchte nicht zu viel Spoilern, aber hier trifft für mich perfekt Game of Thrones auf das DC Universum und einen Tom Taylor der einfach wieder einmal seine Klasse beweist. 

Für mich weiß die Handlung durch die Bank weg zu fesseln und es gibt keinen Moment, wo ich sagen kann ja der hat jetzt nicht gepasst oder puh da tat sich aber jemand schwer, im Gegenteil alles ist ein Fluss und hat verschiedene Abzweigungen laufen aber am Ende wieder zusammen, so haben wir Batman beziehungsweise Bruce, der seinen ganz eigenen Konflikt mit sich selbst hat und andere die mit dem Haus El ein Problem haben und zugleich interagieren und selbst die daraus resultierenden folgen verachten, denn hier erzeugt eine Gewalt immer eine Gegengewalt. 

Von der optischen Seite her muss ich sagen, hier wurde absolut ein starker Job abgeliefert und die Zeichnungen runden die Handlung für mich perfekt ab. Es gibt Szenen wo ich sage wow das Panel spiegelt die Emotionen der Figur wieder und zugleich auch die Action. Optisch gefällt mir der Band ebenso gut wie von der Story her, hier passt für mich einfach alles mal wieder zusammen. Taylor mit starker Story wird ummalt von starken Zeichnungen. 

Tom Taylor ist für mich ein Garant für starke Elseworldgeschichten und hier liefert er einen Mix aus mittelalterlichem Game of Thrones Setting und dem DC Kosmos. Dabei bedient sich Taylor einer Fülle an Figuren und wer Taylor schon länger liest weiß genau welche er gerne einsetzt darunter fallen John Constantine, Harley Quinn und Poison Ivy und einige mehr. Die Story war für mich absolut stark von der ersten Seite an und zieht einen wirklich in ihren Bann. Die Geschichte ist sehr abwechslungsreich und schafft es mit gut platzierten Wendungen zu unterhalten. Was mir definitiv sehr gefällt ist das Worldbuilding was Taylor betreibt und dabei auch Charaktere ausbaut. Der Fokus liegt klar auf dem Haus El wie sie zur Erde kamen und was sie dort erlebt haben und wie sie zum Thron gekommen sind, zugleich ist es auch die Geschichte von Bruce, der im Laufe der Handlung auch mehr über seine Herkunft erfährt. Der erste Band bringt alles mit für mich was ein erster Band mitbringen muss und eignet sich somit auch für Einsteiger. Die Optik ist durch die Bank weg überragend und macht durch die Bank weg einfach Spaß. Die Emotionen der Figuren wird uns toll rübergebracht und zugleich brilliert der Band mit tollen Actionszenen. Batman und die Ritter aus Stahl 1 bekommt von mir eine 9,5/10. 

Vielen Dank an Panini Comics für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.