Batman Der Untergang

Für mich hat Tom King einen bis dato guten Run abgeliefert und mich bis dato immer mindestens gut unterhalten. Ich war ziemlich gespannt wie es langsam zu Ende geht. 

Batman hat sein Schläfchen aus dem letzten Band beendet und erwacht in Arkham, wo er wie könnte es auch anders sein sich seinen Weg mit seinen Fäusten bahnen muss. Doch wer steckt hinter all dem ? Ist es etwa Bane oder gar ein anderer Schurke, dem sich Batman stellen muss und wer ist dieser andere Batman ? 

Ich muss sagen so langsam kommt der Run von Tom King zum Ende und in meinen Augen zu seinem absoluten Höhepunkt. Quereinsteigen sollte man hier in meinen Augen nicht mehr, da wird zwar relativ viel gezeigt vom Beginn des Runs, was in meinen Augen ein wirklich toller roter Faden ist, der sich durch den Run schlängelt, zugleich aber auch aufzeigt, wo jemand überall seine Finger drin hatte. Was ich extrem stark fand und ich mir so manches mal wirklich dachte, du bist ja mal ein Fuchs. 

Ich muss sagen der Band war insgesamt sehr stark und hatte für mich definitiv abgeliefert, als es um Bruce und Thomas ging, was für mich schon so mein Highlight war. Das vorangegangene war schon sehr stark, was uns aber bei den beiden erwartet hat, war schon etwas wo ich schon lange drauf gehofft hatte und ich hab’s endlich bekommen Vater und Sohn auf einer Reise. Gut sie sind von unterschiedlichen Erden, aber gerade deswegen fand ich es auch so gut, denn Thomas ist Lesern des King Runs definitiv kein Unbekannter und auch jeder der Flashpoint  gelesen hat, wird wissen wer das hier ist.  

Hintenraus verliert der Band dann für mich ein wenig an Stärke, da und hier wieder eine Fülle an kurzen Storys erwartet, wo ich manche dann doch schon kannte und das ein wenig schade fand, wer sie nicht kennt wird definitiv seinen Spaß mit den Storys haben den qualitativ waren die durch die Bank sehr gut. 

Zeichnerisch sind hier einige Künstler am Werk, gerade bei den kurzen Storys am Ende, die aber durch die Bank weg zu unterhalten wussten. Der Rest sah zum Teil absolut Zucker aus, fand aber gerade bei den wechselnden Seiten, wo an einer Doppelseite der eine Zeichner und dann der nächste die nächste Doppelseite, dass hat gerade die Mitte ein wenig schwächer optisch werden lassen, als dann den Rest. Dennoch bietet der Band einige wirklich starke Panels und weiß optisch insgesamt doch gut zu gefallen. 

Ich muss sagen der Band hat stark begonnen und ganz gut geendet. Die Story weiß weitestgehend absolut zu unterhalten und auch zu gefallen, doch als die Story zu Ende ist und wir einige Kurzgeschichte geliefert bekommen schwächelt der Band für mich, denn die wurden schon wo anders veröffentlicht, wer die einzelnen Storys nicht kennt hat hier denke ich trotzdem seinen Spaß, denn es sind nicht die schlechtesten. Alles rund um Bane und den anderen Batman fand ich von der Story her schön und man sieht wie vieles Sinn ergibt und wie lange manches schon vorbereitet wurde, dass fand ich ganz großes Tennis. Zeichnerisch ist der Band ebenfalls ein kleines Wechselbad, es gibt Panels die haben mir gefallen, doch als die Stile sich ein wenig abwechseln,finde ich trifft absolutes Brett auf ja ihr sehr gut aus, dass fand ich ein wenig schade. Dennoch insgesamt hat der Band mich gut unterhalten und ich hatte auch meinen Spaß. Batman Der Untergang bekommt von mir eine 7,5/10. 

Vielen Dank an Panini Comics für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.