X-Force 1: Im Geheimdienst Krakoas

Ich habe bisher noch keine X-Force Serie verfolgt und bin bei den  X-Men noch relativer Neuling. Was einen ja nicht hindern kann mit einer neuen Nummer 1 einzusteigen. Vor allem wenn man House of X Powers of X gelesen hat, macht die Serie definitiv Sinn. Auch wenn man die vierteilige Reihe von Autor Jonathan Hickman nicht gelesen hat, bekommt von Panini im Vorwort definitiv wieder eine schöne Zusammenfassung geliefert, was bei den X-Men gerade Phase ist. 

Neben einer Nummer 1 ist hier auch ein Autor am Start, von dem ich noch absolut nichts gelesen habe und zwar Benjamin Percy. Aber auch die beiden Zeichner Joshua Cassara und Stephen Segovia sagen mir nichts. Von daher bin ich echt gespannt gewesen, wie mir Story und Zeichnungen gefallen.  

Story 

Frieden ist etwas, was die Mutanten nicht kennen, selbst auf ihrer Paradiesinsel Krakoa sind sie nicht sicher vor dem was kommt . Ein Killerkommando landet auf der Insel. Doch wer ist das Ziel ? Was hat Domino bei ihrer Infiltration einer Versammlung von Mutantengegner rausgefunden ? Wo ist Domino ? 

Es braucht eine Eingreiftruppe, eine ganz besondere Eingreiftruppe, die mit Fingerspitzengefühl Missionen starten kann und nicht davor zurückschreckt, diese notfalls auch mit einem ordentlichen Kampf zu beenden. Es braucht die X-Force. 

Zeichnungen 

Am Anfang habe ich mich gerade auf den ersten Seiten, etwas schwer getan mit den Zeichnungen. Was sich aber sehr schnell gelegt hat. Desto mehr ich vom Band gelesen habe, desto mehr wollte ich sehen und es gab definitiv Panels die ich so nicht erwartet habe. Wie zum Beispiel einen Wolverine zwei Hälften. 

Einsteigerfreundlichkeit 

Ich habe HoX/PoX bis dato nicht beendet und habe aber perfekt in den Band gefunden. Gerade hier liefert das Vorwort von Panini wieder einen guten Job an und die Story setzt soweit ich, das einschätzen kann nicht in der regulären X-Men Reihe an sondern bewegt sich außerhalb. Was ich gerade begrüße, ich bin nicht der größte Fan von Serien die beständig aufeinander aufbauen und auf die jeweils andere verweisen. 

Meinung

Ich habe im Vorfeld sehr viel positives über den Band gelesen und gehört, von daher war meine Erwartungshaltung an den Band sehr hoch. Gerade bei einem für mich noch unbekannten Autor kamen mir Zweifel auf, kann der gute Mann was, kann man hier einfach einsteigen und wird der Band überhaupt gut. 

Autor Benjamin Percy hat meine Zweifel genommen und sie mir samt Paperback einmal um die Ohren gehauen, für die Frechheit an ihm zu zweifeln. Hier bekommen wir eine absolute Rakete an Comic serviert, die mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat und definitiv will ich Band 2.  Hier erleben wir die Gründung der X-Force und auch ihre ersten Schritte. Besonders gefallen hat mir die Zusammensetzung des Teams, die Action die hier definitiv nicht zu kurz kommt und auch die Überraschungen die der Band für uns Leser/innen bereit hält. X-Force Band 1 Im Geheimdienst Krakaos erhält von mir eine klare 10/10 und damit eine klare Empfehlung an alle Fans der Mutanten sich den ersten Band schnellstens zu holen. 

Erschienen ist der Band bei Panini Comics.  Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.