Savage Avengers Barbarische Symbiose

Heute ist #marvelmonday oder auch #mutantmonday und mit dabei habe ich den nunmehr vierten Band der Reihe Savage Avengers. Die Reihe steht bisher für mich für Team Ups mit Conan und absolutem Popcorn Kino von daher war ich gespannt wer diesmal dran ist. 

Das Event King in Black ist in vollem Gange und trifft auf Conan und co, der Angriff von Knull und seinen Drachen bietet die perfekte Gelegenheit für einen Einbruch in den Hellfire Club, ob das den Mutanten so gefällt naja wohl eher nicht, aber die haben ihre ganz eigene Mission. Conan bekommt es aber auch Spider-Man und dem Ghost Rider zu tun, bei Crom was ein Abenteuer. 

Ich muss sagen, bis dato ist die normale rote Faden noch immer der Kampf gegen Kulan Gath, der mal wieder ein wenig ins Hintertreffen gerät, wobei wir aber ein paar ziemlich cooles Team Up mit Deadpool, was mir sehr gut gefallen hat. Man merkt Duggan an, dass er weiß wie man mit der Figur umgehen muss und auch der Humor hat mir hier sehr gut gefallen. Insgesamt fühlt sich der Band sehr rund an und es ist nicht zwingend erforderlich King in Black zu lesen für das Abenteuer, man nimmt hier nur die Grundprämisse des Events und baut dort sein eigenes kleines Abenteuer auf. 

Auch der Ghost Rider und Spider-Man kommen gut weg und fühlen sich zu keiner Zeit out of Character, sondern gut umgesetzt. Ich muss sagen die Story hat mir insgesamt gut gefallen und hat einen schönen Spannungsbogen. Auch wenn die Reihe dadurch insgesamt sich ein wenig zu gestreckt anfühlen könnte oder man ihr vorwerfen kann, sie nimmt zu viele Umwege auf dem Weg zum finalen Kampf gegen Kulan Gath, wobei das Finale denke ich noch ein paar Bände entfernt ist, muss ich sagen mir gefällt es es fühlt sich für mich an wie ein kleiner Routetrip und Conan trifft auf die unterschiedlichsten Charaktere. 

Für mich macht die Reihe sehr viel gutes und sehr viel Spaß, ohne zu sehr zu tiefgründig zu sein ist die Story für mich absolutes Actionkino, dass Lust auf immer mehr macht. Die Savage Avengers schaffen es für mich schon seit Band 1 toll zu unterhalten und abzuliefern, einzig hätte ich gern ein festes Team erlebt, wo vielleicht einzelne Mitglieder mal wechseln, anstatt einen eher regerem Wechsel zu haben wie hier, was für mich aber auch meckern auf sehr hohem Niveau ist. Grundlegend überzeugt die Reihe durch tolle Auftritte und einem starken Antagonisten. 

Die Zeichnungen haben mir hier nicht zu 100% gefallen, dass hab ich in früheren Ausgaben schon besser gesehen, wobei auch hier grundlegend alles auf einem solidem bis gutem Niveau sich bewegt. Die Action wird gut eingefangen und die Colorierungen passen für mich den kompletten Band über perfekt. 

Ich muss sagen die Savage Avengers sind und bleiben absolutes Popcornkino, sie wissen mal wieder komplett zu unterhalten und ich erlebe unheimlich gerne die Abenteuer mit Conan. Die vorkommenden Charaktere sind gut geschrieben, dass Event King in Black wird nur gesteift, wodurch man das Event nicht lesen muss um die Reihe weiterlesen zu können. Für mich bleibt auch der Band der Reihe treu, weiß zu unterhalten und ich finde es toll wie Conan mit den Charakteren interagiert, sei es Spider-Man, Ghost Rider oder Deadpool. Die Reihe macht weiterhin sehr viel Spaß auch wenn man in dem Band gefühlt den eigentlichen Antagonisten aus den Augen lässt und sich der Band eher wie ein kleiner Roadtrip anfühlt. Die Zeichnungen fand ich hier ein wenig schwächer, aber insgesamt immer noch auf einem gutem Niveau. Savage Avengers 4 Barbarische Symbiose bekommt von mir eine 8,5/10. Die Reihe kann ich nach wie vor nur empfehlen. 

Vielen Dank an Panini Comics für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.