Klaus Die wahre Geschichte von Santa Claus

Bald ist es ja soweit und es ist Weihnachten…. gut bisschen haben wir ja noch. Grant Morrison ist ein Autor, den ich mal wahnsinnig gut finde und manchmal find ich die Storys nicht ganz so gut, von Klaus hab ich aber bisweilen nur positives gehört und ich war wirklich gespannt. 

In Grimsvig ist alles andere als ein Ort der Fröhlichkeit und weit davon entfernt einladend für den reisenden Mann zu sein, den wir begleiten. Klaus erkennt den Ort nicht wieder den er einst sein zu Hause nannte. Es wird Zeit das Klaus die Herzen der Menschen erwärmt und sich gegen die Dunkelheit auflehnt. 

Ich muss sagen ich bin wirklich gut in den Band gekommen, so ganz wusste ich nicht als meine Reise mit dem Band begonnen hat was mich erwartet und was Grant Morrison hier wieder aus seinen Finger zieht. Ich hatte definitiv mit der Story und war ab Seite 1 komplett drinnen. Ich muss sagen die Story hat zu keiner Zeit Längen oder Momente wo ich sage na aber Herr Morrison das kenn ich aber besser. Eine der Stärke von Klaus ist meiner Ansicht nach die  klare Trennung von gut und böse, aber auch so weiß Morrison einen abzuholen, so manches mal merkt man schon okay jetzt wird’s ein wenig abgedreht aber das ist gar nicht schlimm, denn es wird sich zu keiner Zeit in die Richtung bewegst wo man sich denkt was hat er sich den damit gedacht. Die Story ist sehr bodenständig und man schließt Klaus sehr schnell ins Herz, er ist einfach eine coole Socke. 

Die Spannungskurve ist definitiv toll ausbalanciert, es gibt ruhige Momente und. natürlich gerade gegen Ende wenn es zur finalen Auseinandersetzung kommt weiß die Action einen komplett in Beschlag zu nehmen.  Für mich schafft es Grant Morrison die Nebencharaktere die neben Klaus vorkommen sehr glaubhaft zu schreiben und sie fühlen sich zu keiner Zeit austauschbar an. Die Story zeigt uns auch toll die Origin von Klaus zum einen was er alles erleben musste als er gefunden wurde bis hin zu dem was auf ihn zukommt. 

Dan Mora ist ein absolut starker Künstler, der in Klaus in meinen Augen einen absolut starken Job abgeliefert hat und absolut jedes Panel sitzt und es ist keins dabei ich wo ich sagen muss ja ne das geht aber besser, alles hat für mich gepasst. Die Arbeit von Dan Mora unterstreicht sehr schön die Story von Grant Morrison und ist so manches mal nicht am geizen die Farbpalette auch auszunutzen. Visuell ist der Band eine absolute Augenweide und Dan Mora liefert einfach absolut ab. Gerade die doch etwas kühlere Stimmung zu Beginn des Bandes schafft er für mich toll mit seinen Zeichnungen einzufangen. Die Verarbeitung ist auch wirklich sehr schön gemacht und das hardcover ist ehe wertig produziert worden. 

Mir hat Klaus sehr viel Spaß gemacht und ich muss sagen ist mal eine etwas andere Herangehensweise an den Mythos Klaus, die mir definitiv gefallen hat. Grant Morrison schafft es eine tolle Story zu erzählen, mit einer schönen Spannungskurve, ruhigen Momenten, aber geizt auch nicht mit Action. Wir bekommen neben dem aktuellen Problem von Klaus auch schön seine jüngeren Jahre gezeigt und das hat für mich ein sehr schönes rundes Bild am Ende abgegeben.  Für mich schafft der Band insgesamt auch eine schön dichte Atmosphäre alle Charaktere/innen wirken sehr glaubhaft. Dan Mora liefert hier absolut ab, anders kann ich gar nicht beschreiben was der gute Herr hier für Zeichnungen abgeliefert hat absoluter Zucker. Farblich tobt er sich auch schön aus und fängt für mich toll die etwas kälteren Szenen gut ein gerade zu Beginn die kühlere Stimmung und wenn Klaus die Waldgeister ruft, gehts farbenfroh zur Sache. Mir hat Klaus sehr sehr viel Spaß gemacht und ich kann nur jedem empfehlen und ich hab richtig Bock auf Band 2. Klaus Die wahre Geschichte von Santa Claus bekommt von mir eine 10/10. 

Vielen Dank an den Panini Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.