Vampire Boy

Heute ist #monstermonday und mit dabei habe ich die Gesamtausgabe zu Vampire Boy. Ich kannte den Band vorher nicht, da ich aber Eduardo Risso als Zeichner mag musste der Band definitiv ran. 

Ein Kind ist nicht immer ein Kind, der namenlose Vampir ist zwar im Kindesalter, aber er ist 5000 Jahre alt. Doch das Leben eines Vampirs ist nicht gerade einfach, wenn man das Leben schwer gemacht bekommt von einer verführerischen Frau die dich lieber tot als lebendig sieht. Ahmasi hat nur ein Ziel, den Vampirjungen zu töten und das tut sie bereits über die Jahrhunderte hinweg und auch auf den verschiedensten Kontinenten. Es wird Zeit für den finalen Showdown der beiden und der Vampirjunge muss sich seinem Schicksal stellen.

Ich muss sagen man kommt desto weiter man in der Geschichte voran schreitet besser in den Band, denn desto weiter wie kommen, desto mehr verstehen wir den Konflikt der beiden sprich Ahmasi und vom Namenlosen. Ich muss sagen die Jagd durch die Geschichte, die die beiden sich geliefert haben fand ich sehr interessant und hat großen Spaß gemacht, die Vergangenheit der beiden zu erleben. Das wird uns aber nicht zu Beginn der Geschichte präsentiert sondern erst im späteren Verlauf, was den Einstieg zwar gut macht und einem definitiv anfixt, dass man mehr erfahren will. 

Die Handlung insgesamt fand ich sehr spannend und fesselnd, an so mancher Stelle konnte und wollte ich den Band nicht aus den Händen legen und war wie gefangen von der Geschichte, an manchen Stellen gerade wenn Ahmasi sich mal wieder einen Liebhaber hingab, dass nimmt an gewissen Punkten ein wenig die Lesefreude und wird dann ab ca der Hälfte des Bandes deutlich reduziert und dann nimmt die Handlung auch richtig Fahrt auf und dadurch waren die Liebeleien auch okay, wären in meinen Augen definitiv störenderer gewesen, wenn sie noch weiter in dem Ausmaß vorgekommen wären. Gerade der Part von Ahmasi hat dadurch für mich ein wenig gelitten, doch als es reduziert wird so richtig gezeigt, wie finster die gute Dame ist. Dadurch war ich dann gerade an der Mitte des Bandes wie gefesselt und ich wollte mehr und mehr erfahren und das Ende oder besser gesagt das Finale hat dann die Kirsche auf die Torte gesetzt. 

Die Handlung ist sonst sehr gut und man wird sehr von ihr aufgesogen, gerade wenn es um unseren namenlosen Sohn des Pharao geht, bleibt die Geschichte definitiv absolut on Top und schafft es einen richtig zu fesseln schließlich will man mehr über ihn und sein Leben erfahren, sowie seinen Kampf gegen Ahmasi. 

Carlos Trillo hat für mich damit einen insgesamt sehr fesselnden Band abgeliefert, der desto mehr es gegen Ende geht ordentlich das Tempo und auch den Faktor Blut hochschraubt. Beim Ende muss ich sagen, ja also so ein zweiter Band wäre sicher mehr als cool. Für mich hat Carlos Trillo einen sehr guten Job abgeliefert und in weiten Teilen eine Geschichte abgeliefert, die ich gerne gelesen habe und die als sehr lesenswert einstufen würde. 

Eduardo Risso ist in meinen Augen ein sehr guter Zeichner, was er hier noch mal definitiv unterstrichen hat. Sein Stil ist in meinen Augen definitiv sehr einzigartig und auch ein wenig gewöhnungsbedürftig, desto mehr man sich aber darauf einlässt desto mehr merkt man wie perfekt der Stil zur Geschichte von Carlos Trillo. Die Panels haben mir insgesamt sehr gefallen und ich fand es sehr schön, dass man von einem festen Panelraster abgesehen hat, was dem Band ein gewisses Maß an Dynamik verschafft und die der Story sehr gut tut. Ich fand es ebenfalls toll, dass der Band komplett in schwarz weiß gehalten ist. In Farbe wäre der Band zu mancher Zeit vielleicht ein wenig zu überladen gewesen oder doch mehr als nur ein klein wenig rot, gerade wenn die beiden Unsterblichen mal ein wenig auseinander genommen werden. Der Stil von Eduardo Risso hat mir sehr gut gefallen und für mich hat er hier einen tollen Job abgeliefert. 

Vampire Boy hat der Band mir gefallen ? Ja durch die Bank weg hat man hier ein wirklich tolles Abenteuer, dass weiß zu fesseln und sehr zu unterhalten. Ich fand den Konflikt des Namenlosen Sohnes des Pharaos und Ahmasi klasse, gerade der uns später präsentierte Kampf über die Jahre hinweg wirklich klasse. Ahmasi fand ich als Antagonistin gut und hat keine Skrupel gehabt so manchen Charakter, der uns ein wenig ans Herz gewachsen ist aus dem Leben zu reißen. Gerade gegen Mitte des Bandes nimmt die Erotik ein wenig ab und das tut der Story und ihr auch sehr gut. Der Namenlose Sohn fand ich absolut klasse, sei es die Zerrissenheit zwischen dem jungen Alter was er hat und das eigentliche Alter, dass führt hin und wieder zu Problemen für ihn und verschafft ihm eine gewisse Tiefe. Die Handlung insgesamt war wirklich toll und hat mich komplett abgeholt und gefesselt. Carlos Trillo hat einen wirklich klasse Job gemacht und eine starke Geschichte abgeliefert. Eduardo Risso hat in meinen Augen einen etwas spezielleren Stil, der perfekt zur Geschichte passt und diese für mich perfekt abgerundet. Die Zeichnungen haben mir gut gefallen und der schwarz weiße Stil fand ich hier gut gewählt. Der Band ist sehr zugänglich, wird aber zugänglicher desto weiter man in der Geschichte voranschreitet. Vampire Boy ist ein schönes Abenteuer, mit einem Ende wo ich sage Band 2 wäre definitiv spannend. Vampire Boy bekommt von mir eine 8,5/10. 

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars an http://www.blu-box.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.