Shaolin Das Kind des Schicksals

Heute ist #splittersamstag oder #shaolimsamstag kann man sich raussuchen. Die Prämisse des Bandes hörte sich für mich sehr spannend an und das Cover fand ich definitiv auch nicht gerade uninteressant. 

Weiße Wolke ist anders wie die anderen Schüler des Klosters. Einst als kleiner Junge wurde er aufgefunden auf einem Yak fixiert von Meister Huo und trainiert. Weiße Wolke hat seltsame Visionen von Gewalt und tot, die nur er hat. Als ein gefährlicher Gegenstand geraubt wird, ist es Zeit das Weiße Wolke geprüft wird, es wird Zeit zu schauen ob er bereit ist für den Weg den das Schicksal für ihn bestimmt hat. 

Kommt man gut in den Band ? Ja und Nein, der Tempel wird wirklich toll erklärt und auch die vorkommenden Akteure dort bekommen in bisschen Background und der liest sich gar nicht so langweilig und aussehen tun die wichtigen im Tempel auch definitiv nicht gerade langweilig. Gerade was sich auf den ersten Seiten abspielt fand ich Sau interessant und ich muss mich aber auch fragen, ja wer bist den du und was ist deine spätere Funktion. Vieles bleibt noch im Dunkeln, was ich aber sagen kann ich hatte mit dem Band mega viel Spaß. Er zeigt uns eine interessante Welt die mit spannenden Charakteren gefüllt ist, ich denke mal vieles wird im zweiten Band noch aufgeklärt oder im späteren Verlauf der Reihe. 

Weiße Wolke ist da für mich absolut das größte Mysterium, seine Herkunft ist recht mysteriös und seine Visionen fand ich schon cool, aber es wirft auch die Frage auf wieso hat ausgerechnet er diese Visionen. Das macht den Charakter sehr interessant und lässt die Vorfreude auf die nächsten Bände auch nicht gerade kleiner werden. Weiße Wolke ist aber ein Charakter, der der klassische Außenseiter ist und der einem wirklich schnell ans Herz wächst, so war es zumindest bei mir, denn man fragt sich schon ist er bereit für das was auf ihn zukommt ? 

Die Handlung fand ich unheimlich fesselnd, mit einigen tollen schönen Spannungsspitzen, die den kompletten Band über immer mal wieder klar herausstechen. Der Band ist insgesamt wirklich toll ausgeglichen und man kann der Handlung sehr gut folgen, nichts wirkt gehetzt, man lässt sich in meinen Augen zu den richtigen Momenten Zeit. 

Optisch ist der Band sehr schön anzusehen, wer eher auf einen cleaneren Stil steht ist hier wirklich sehr gut beraten mit. Ich finde die Zeichnungen passen sehr schön zur Story und runden den Band wirklich toll ab. Die Action ist toll umgesetzt und wirkt dabei sehr realitätsnah. Klar darf in so einem Band nicht die Mystik fehlen, auch wenn es bis dato beim Artefakt bleibt fand ich gerade die Aktivierung toll umgesetzt optisch. Ich hatte mir den Zeichnungen wirklich großen Spaß und kann den Band allein der Zeichnungen wegen schon sehr empfehlen. 

Für mich war der Einstieg in den Band zwar ein klein wenig holprig, zumindest frag ich mich immer noch wer der Herr am Anfang war, aber den Rest fand ich absolut klasse. Weiße Wolke ist ein typischer Außenseiter, der die Welt am Ende retten wird und soll, er wächst einem wirklich schnell ans Herz und ich fand seinen Weg im ersten Band von Shaolin sehr spannend, wobei auch er in gewissen Teilen noch ein kleines Mysterium ist, denn die Frage bleibt woher kommt Weiße Wolke, wer sind seine Eltern, was hat es auf sich mit seinen Visionen und er ist er wirklich bereit ? Desto weiter der Band voran schreitet desto mehr entfaltet sich die Story und desto mehr kann man in die Welt von Shaolin eintauchen. Ich hab sehr sehr große Lust darauf zu erfahren wie es weitergeht. Optisch muss ich sagen ist der Band mal wieder ein Zückerchen, hier passt einfach alles Panelaufteilung, klasse Zeichnungen, die dazu auch noch klasse koloriert sind machen den Band fürs Auge zu einem tollem Erlebnis. Ich bin wirklich sehr gespannt wie’s weitergeht mit der Reihe, Band 1 kann ich definitiv empfehlen. Shaolin Das Kind des Schicksals bekommt von mir eine 9/10. 

Vielen Dank an den Splitter Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.