Phantasmen

Heute habe ich mit Phantasmen wieder einmal was besonderes aus dem Hause Splitter dabei. Ich fand allein das Cover definitiv schon mal ne Augenweide und ich war auf den Inhalt wirklich gespannt. 

Wenn man tot ist, sollte nicht unbedingt ein Geist von einem Auftauchen, der nur dasteht, aber genau das passiert millionenfach auf der Welt und es werden immer mehr. Die Dunkelheit der macht wird unterbrochen von dem Licht der Geister. In Spanien warten die beiden Schwestern Emma und Rain darauf, dass die Geister ihrer Eltern erscheinen, auch der mysteriöse Tyler sucht dort nach dem Geist seiner Freundin, doch was sie dort entdecken kann das Ende bedeuten für die Menschen, denn wenn die Geister zu lächeln beginnen nun ja dann wird man selbst zum Geist. Doch was steckt hinter den Geistern und ihrem Lächeln und lebt die Freundin von Tyler noch ?

In den Band selbst und damit in die Welt in der Phantasmen spielt kommt man wirklich toll hinein.  Der Fokus der Handlung liegt definitiv auf den drei Charakteren Rain, Emma und Tyler. Ich muss sagen die zwei Schwestern lernen wir zu erst kennen und verstehen den Grund ihrer Reise nach Spanien. Dabei sind sie die komplette Handlung über sehr glaubhaft geschrieben und handeln so wie man es erwarten kann, nämlich nachvollziehbar. Tyler ist dabei zu Beginn ein wenig der mysteriöse Unbekannte und desto weiter die Handlung voranschreitet, desto mehr erfahren wir über ihn. Die Charaktere sind dabei absolut glaubhaft und sie haben eine tolle Dynamik zusammen. Auch die ein oder andere Nebenfigur weiß zu gefallen und ich hatte mit den vorkommenden Figuren definitiv meinen Spaß. 

Ich muss sagen die Thematik mit den Geistern ihrem Lächeln und was das für die Menschheit heißt, ist insgesamt mal ein etwas anderes Thema. Die Thematik rund um die Entstehung der Geister und auch die Umsetzung hat mir sehr gut gefallen und war rein vom Thema so was anderes. Zu Beginn des Bandes, dachte ich das Thema sei schnell abgefrühstückt und es würde dann mehr um die Welt gehen, Gott sei Dank hab ich mich da geirrt. Die Thematik ist da eines der zentralen Bausteine und ich find es wirklich klasse umgesetzt. Dabei baut sich das Thema weiter auf und bekommt eine Richtung die Spaß macht und Tyler und die beiden Schwestern haben mehr gemein, als man am Anfang denkt. 

Für mich definitiv ein interessanter Mix und definitiv mal was anderes an Endzeit Szenario, als das was man sonst so geliefert bekommt. Die Handlung weiß dabei den kompletten Band über sehr zu gefallen und auch zu fesseln, denn die Geschichte ist toll geschrieben und mit glaubwürdigen Charakteren versehen, dass ich den Band ab einem gewissen Punkt nicht mehr aus der Hand legen wollte und es auch nicht getan habe. 

Phantasmen vereint für mich klassische Endzeit mit ein wenig Drama, Geistern, Probanden einer Studie, Action und Gefühle so toll miteinander, dass der Mix definitiv Lust auf mehr macht. Die Handlung konzentriert sich sehr auf die Charaktere und ihre Handlung, dabei hätte ich gerne weil es so gut war auch mehr von der Welt selbst gerne gesehen und wie die Geister Auswirkungen auf alles am Ende gehabt haben, sowie auch die Smilewaves. 

Die Zeichnungen sind definitiv mal was ganz anderes vom Stil her und nach kurzer Zeit weiß er definitiv zu gefallen. Ich persönlich hab da wirklich meine Zeit mit den Zeichnungen gebraucht und der Stil selbst hat etwas sehr künstlerisches, schafft es aber auch durch Fokus so manches mal auf die Mimik, auch die Emotionen der Charaktere glaubhaft rüberzubringen. Mein Highlight zeichnerisch war das World Trade Center, mehr möchte ich da aber definitiv nicht zu verraten. Die Optik hat mir insgesamt wirklich gut gefallen und man kann hier vorm Künstler nur den Hut ziehen. 

Der Einstieg in Phantasmen funktioniert für mich sehr gut, gerade weil der Band sich Zeit lässt uns die Welt, die Charaktere und auch die Geister glaubhaft näher bringt. Die Handlung selbst wirkt am Anfang recht schlicht, desto weiter man kommt desto komplexer und auch desto packender wirkt die Handlung. Ich konnte den Band so ab dem ersten Drittel nicht mehr aus der Hand legen und habe die Seiten richtig inhaliert. Der Band ist für mich rein die Handlung betrachtend Actionkino im Endzeitszenario in Comicform. Dabei fand ich die Thematik mit den Geistern definitiv mal was anderes und definitiv sehr interessant umgesetzt. Auch der Tod per se und Nahtoderfahrung und was wir dabei wahrnehmen spielt im

Band eine Rolle. Gerade wer Probleme mit dem Suizid hat, dem könnte ein kleiner Ausschnitt im Band nicht ganz so gut bekommen. Für mich fand ich das Thema insgesamt sehr behutsam verpackt und gut umgesetzt, schlucken musste ich da definitiv. Dann kommen wir mal zu den Zeichnungen, die einen eher künstlerischen Ansatz verfolgen und wenn ich ehrlich bin hatte ich noch nie Berührung mit so einem Stil. Gefallen hat er mir aber definitiv und so manches mal wird der Fokus so gut auf die Gesichter gelegt und diese werden auch so toll gezeichnet, dass man die Emotionen richtig schön spürt. Mein Highlight optisch gesehen, erleben wir Richtung Ende des Bandes, mehr möchte ich definitiv nicht verraten. Für mich hat Phantasmen abgeliefert und bekommt von mir eine 9,5/10. 

Vielen Dank an den Splitter Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.